Firma baut Autos für Feuerwehren, Polizei und Behinderte um

Made in Kassel: Wagener Technik GmbH ist Fahrzeug-Spezialist

+
Kommandozentrale auf engstem Raum: Unser Foto zeigt Frank Aschenbrenner beim Überprüfen der Elektronik. Bei Wagener wird fast alles in Handarbeit hergestellt.

Kassel. Die Fahrzeugbauer der Kasseler Wagener Technik GmbH helfen Menschenleben zu retten, Verletzte zu bergen, die Auswirkungen von Katastrophen zu mildern, unterstützen Rettungsdienste, Polizei und andere Ordnungskräfte.

Kurzum sie tragen dazu bei, diese unruhige Welt ein wenig besser zu machen.

Denn die nach individuellen Wünschen und Anforderungen aufgebauten Vans, Geländewagen und Transporter gehen als Einsatzleitfahrzeuge, Mannschafts- oder Technikwagen an Feuerwehren ins gesamte Bundesgebiet – ausgestattet mit Blaulicht und Martinshorn, vor allem aber mit dem Modernsten, was Digitalfunk, Informationstechnologie und Profi-Navigationssysteme heutzutage zu bieten haben. Einsatzleitfahrzeuge sind längst hochtechnisierte, leistungsfähige Kommandozentralen auf vier Rädern. Dort werden im Ernstfall lebenswichtige Entscheidungen getroffen und kommuniziert.

„Das ist Hightech, das können wir gut, und wir haben mittlerweile auch bundesweit einen sehr guten Ruf“, sagt Wagener-Geschäftsführer und Gesellschafter Bernd Günther, der 2006 im Zuge einer Umstrukturierung diese anspruchsvolle und rentable Nische für seinen Betrieb entdeckte. Der 64-Jährige führt das Familienunternehmen mit 42 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von knapp sechs Millionen Euro gemeinsam mit seinen Söhnen Andreas und Michael.

Mitarbeiter Niklas Morgenthal beim Schweißen eines Bauteils.

Letzterer ist Betriebswirt und Rettungsingenieur und verantwortet den Vertrieb von Sonderfahrzeugen. 50 bis60 Stück im Jahr kommen sozusagen jungfräulich in die Wagener-Werkstätten in Waldau und werden in wochenlanger Handarbeit zu Hightech-Fahrzeugen für den besondern Einsatz veredelt. Der Wert der Ausrüstung übersteigt den des nackten Ursprungfahrzeugs mitunter um ein Mehrfaches. Gearbeitet wird mit allen Fabrikaten, wobei Wagener eine besondere „Aufbaupartnerschaft“ mit Mercedes, Volkswagen und Opel verbindet – inklusive entsprechender Zertifizierungen und Zulassungen.

Bernd Günther

Aber nicht nur Feuerwehren und Rettungsdienste, Stadtwerke und Nutzer von Werkstattwagen für die mobile Reparatur bedienen sich des Sachverstands der Kasseler. Die Polizei, die für Außenstehende nicht zu erkennende, mit Technik gespickte Sondereinsatzfahrzeuge ordert, steht genauso auf der Kundenliste wie Verkehrsbehörden, die Blitzerfahrzeuge bauen lassen. Eine weitere wichtige Kundengruppe der Kasseler, die auch die üblichen Dienstleistungen rund um Pkw und Lkw anbieten, sind behinderte Menschen. Für sie bauen die Wagener-Profis individuelle, auf das jeweilige Handycap abgestimmte Fahrzeuge und geben ihnen ein Stück verloren gegangener Mobilität zurück. Die Spezialfahrzeuge helfen dem Fahrer ins Auto oder heben ihn hinein und lassen sich mitunter per Joystick steuern.

Die Günthers sehen sich in der Region keineswegs konkurrenzlos, „aber in dieser Vielseitigkeit und Kompetenz sind wir weit vorn“, sagt Michael Günther.

Weitere Teile unserer Serie Made in Kassel lesen Sie hier.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.