Gesund werden nach Plan

medicalnetworks koordiniert Behandlung und betreibt Heime

Kassel. Das Geschäftsmodell des Kasseler Gesundheitsdienstleisters medicalnetworks (medizinische Netzwerke) ist für den Außenstehenden auf den ersten Blick schwer zu verstehen.

Christoph Jaworski

Im Kern geht es darum, Patienten eine optimale Behandlung und Betreuung zu ermöglichen, ohne dass die sie sich um irgendetwas kümmern müssen. Denn das Kasseler Unternehmen entwickelt mit allen Leistungserbringern – Ärzte, Therapeuten, Pflegedienste und Sanitätshäuser sowie Reha- und Akutkliniken – den kompletten Behandlungspfad: von der Diagnose über die OP und Reha bis hin zur Nachsorge.

„Der Patient weiß schon vor der Operation, wie es danach mit ihm weitergeht. Wir organisieren alles für ihn“, erklärt Christoph Jaworski das scheinbar einfache, in Wirklichkeit aber sehr komplexe und aufwendige Geschäft mit der Gesundheit

Dabei bedient sich sein Team eines bundesweiten Netzwerks von 4500 Leistungserbringern. Bezahlt wird das alles von den Krankenkassen. Warum? Weil die Betroffenen wegen der optimalen integrierten Versorgung in der Regel schneller gesund und damit arbeitsfähig sind; auch weil sich die Patienten – befreit von lästigen organisatorischen Dingen – voll auf ihre Genesung konzentrieren können.

Lesen Sie auch:

Alle Teile von "Made in Kassel".

2004 ist der Gesundheitsmarkt in Deutschland wegen gesetzlicher Änderungen stark in Bewegung geraten. Eine Folge: Die bis dahin weitgehend für sich arbeitenden Akteure mussten sich immer mehr vernetzen. Das allerdings erforderte ein aktives Versorgungsmanagement, das es so nicht gab. Der gelernte Krankenpfleger Jaworski (41) und dessen Ehefrau Simone (36) erkannten diesen Trend und entwickelten daraus ein völlig neues Geschäftsmodell, das in dieser Form noch immer selten ist. „Wir waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort“, erinnert sich Jaworski an die Anfänge.

Doch beim Versorgungsmanagement allein sollte es nicht bleiben. Im Laufe der Zeit entwickelte sich daraus die unter dem Namen ascleonCare agierende Pflegesparte mit den Schwerpunkten Altenpflege sowie dauerhafte stationäre und ambulante Intensivpflege von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen (ascleonKids) – Menschen, die ständig beatmet und rund um die Uhr betreut werden müssen.

Im Mai übernimmt medicalnetworks zwei Seniorenheime im südniedersächsischen Holzminden, und Ende des Jahres geht eine moderne Kinder-Intensivpflege-Einrichtung in Kassel in Betrieb – die einzige ihrer Art im Umkreis von 200 Kilometern. 2,5 Millionen Euro nehmen die Jaworskis dafür in die Hand. Später soll eine integrierte Kindertagesstätte für Patienten und den Nachwuchs der Beschäftigten dazukommen. 70 neue Jobs werden dort entstehen, so dass die Zahl der Mitarbeiter der Gruppe bis Ende des Jahres auf rund 400 steigt. 170 davon werden dann in Kassel arbeiten, 120 in Holzminden, der Rest in Helmarshausen (Kreis Kassel), Witzenhausen, Bad Wildungen, Göttingen, Hildesheim und Hamburg.

Von José Pinto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.