Blutzuckerbestimmung

Blutzuckerbestimmung: Kasseler Firma will den Pieks überflüssig machen

Gesundheitscheck im Computermaus-Format: Opsolution-Geschäftsführer Hardy Hoheisel hält einen „Biozoom“-Scanner in der Hand. Die Messung auf der Haut gibt heute bereits Aufschluss über gesundheitsfördernde Substanzen im Körper. Künftig will Opsolution mit der Spektroskopie auch den Blutzucker per Hautmessung bestimmen. Foto: Malmus

Kassel. Wer an Diabetes erkrankt ist, muss sich mehrmals am Tag in die Fingerkuppen stechen, um mit einem Tropfen Blut seinen Zuckerspiegel zu bestimmen. Das Unternehmen Opsolution arbeitet daran, den Zuckerkranken diese Prozedur zu ersparen - ein weiterer Teil unserer Serie "Made in Kassel".

Mithilfe von Licht soll der Blutzucker künftig ganz ohne Blut per Messgerät auf der Haut bestimmt werden. Das an der Kasseler Uni entwickelte Nanospektrometer „versetzt uns in die Lage, darüber nachzudenken, ob wir damit Blutzucker messen können“, sagt Opsolution-Geschäftsführer Hardy Hoheisel. Die Entwicklung eines unblutigen, aber absolut zuverlässigen Messsystems werde zwar noch Jahre dauern, erklärt der Diplom-Ökonom: „Aber wir sind dran.“ 117 Institute weltweit arbeiten ebenfalls an der Entwicklung einer unblutigen Messmethode.

Serie "Made in Kassel"

Erfolgreiches aus Kassel stellen wir in unserer Serie zum Stadtjubiläum im Jahr 2013 vor. Es geht um Erfindungen, Entdeckungen, Forschung und Innovation, aber auch um herausragende Produkte und Dienstleistungen "Made in Kassel".

Durch die Zusammenarbeit mit der Uni Kassel bei der physikalischen Technik und der medizinischen Kooperation mit der Berliner Charité-Uniklinik könne sich das Kasseler Unternehmen aber einen Vorsprung erarbeiten. Schon heute kann Opsolution mit einem Handscanner auf der Haut messen, wie fit und gesund ein Mensch ist. Das Messgerät „Biozoom“ bestimmt in der Haut die Konzentration bestimmter Vitamine und Spurenelemente, sogenannter Antioxidantien. Ist deren Anteil hoch, haben freie Radikale weniger Chancen, das Immunsystem anzugreifen. Ist das antioxidative Potenzial im Körper dagegen gering, drohen frühzeitige Alterungsprozesse und die Entstehung von Krankheiten. Das Testergebnis wird auf einer Skala von eins bis zwölf angezeigt. Bei elf und zwölf ist der Zustand sehr gut, fünf oder sechs gilt als ausreichend. Wer nur die Stufe eins oder zwei erreicht, muss sich gesünder ernähren, mehr schlafen, weniger Alkohol trinken, nicht mehr rauchen und sich mehr Bewegung verschaffen.

So haben es 83 Prozent der 50 Oberstufenschüler der Elisabeth-Knipping-Schule 2011 geschafft, im Rahmen eines mehrmonatigen Testlaufs mit den Hautscannern ihre Gesundheit zu verbessern. „Die Studie war ein voller Erfolg“, sagt Hoheisel. Jetzt wird daran gearbeitet, die noch teuren Geräte, die bei Ärzten und Kliniken im Einsatz sind, auch für jedermann bezahlbar zu machen. (ach)

Archiv-Video: Hautscanner ermittelt Körperwerte

Hintergrund: Mithilfe von Licht werden Stoffe in der Haut gemessen

Das neuartige spektroskopisches Messsystem haben das Institut für Nanostrukturtechnologie und Analytik an der Uni Kassel und das Kasseler Unternehmen Opsolution entwickelt. Damit wurde eine extreme Miniaturisierung optischer Detektionssysteme möglich, die völlig neue Einsatzfelder für die Spektroskopie vor allem in der Medizin ermöglicht. Mit dem bereits entwickelten Gerät „Biozoom“ von der Größe einer Computermaus wird Licht in die Haut geschickt. Die Reflexionen des Lichtes geben Aufschluss über bestimmte Stoffe in der Haut. Die messbaren Spektraleffekte sind für verschiedenste Substanzen so typisch wie ein Fingerabdruck.

So können gesundheitsrelevante Substanzen wie Vitamine und Spurenelemente in der Haut identifiziert und quantifiziert werden. Künftig soll das Verfahren auch eine verlässliche Blutzuckerbestimmung über die Haut ermöglichen. Das Unternehmen Opsolution hat derzeit sechs Mitarbeiter und erhält in den kommenden drei Jahren 2,8 Millionen Euro aus dem Bundesforschungsministerium für ein Forschungsprojekt zur weiteren Miniaturisierung des Messverfahrens. (ach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.