Spezialist für Überraschungen

Firmenreisen, Kongresse und Großveranstaltungen: Büro für Eventmarketing europaweit aktiv

Ein kleiner Teil des bfe-Teams: Oben links ist Firmenchef Andreas Becker, rechts Jörg Schmidt zu sehen. Die untere Reihe zeigt von links: Laura Kemal. Laura Waßmann, Annika Lange, Marisa Kilian und Junghündin Marli. Foto: Koch

Kassel. Wer an Erlebnisreisen teilnimmt, die das Kasseler Büro für Eventmarketing (bfe) organisiert, muss sich immer auf Überraschungen gefasst machen.

Denn diese von Unternehmen angebotenen exklusiven Mehrtagestouren in kleinen Gruppen zur Steigerung der Motivation und Kundenbindung - auch Incentive (Anreiz) genannt - müssen immer etwas Besonderes, etwas noch nicht Dagewesenes sein. „Es gibt stets Verblüffendes und Erstaunliches“, erklärt Geschäftsführer Andreas Becker. „Das Unerwartete ist Standard“, so der Profi für die Touren der besonderen Art an schönen Orten.

Da erleidet der Bus während eines Ausflugs ins Hinterland Zyperns schon mal einen geplanten Defekt und ganz zufällig zieht in jenem Moment ein Bauer mit über 20 Eseln seines Weges. Die Reisenden steigen kurzerhand auf die Lasttiere um, landen in einer landestypischen Taverne, in der gespeist und getanzt wird, und am Ende des Tages in einer entlegenen, mit Fackeln festlich erleuchteten Burgruine inmitten der Wildnis, wo ein tolles Buffet wartet.

Die Kasseler Spezialisten organisieren alles. Vom Abholen der Teilnehmer daheim, über den Flug, den gesamten Aufenthalt nebst Programm bis hin zum Rücktransport bis an die Haustür. „Wir kümmern uns um alles. Der Kunde bekommt das Rundum-Sorglos-Paket“, erklärt Becker. Wenn nötig, wird sogar ein Flugzeug gechartert. Zur Teambildung wird auch schon vier Tage in der Ägäis gesegelt, es gibt Hundeschlittenrennen in Norwegen und Polarmeerfahrten mit einem Bad im eiskalten Wasser oder eine Alpenquerung im Cabrio. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Jede Reise ist individuell auf den Kunden zugeschnitten.

Neben derart abenteuerlichen Reisen richtet das Kasseler Büro bundes- und europaweit Tagungen und Kongresse mit bis zu 300, in Ausnahmefällen auch bis zu 1000 Teilnehmern aus und organisiert Großveranstaltungen wie Jubiläen mit bis zu 5000 Gästen. 80 Mitarbeiter, davon 50 in Kassel sowie 30 in den Niederlassungen Berlin und Frankfurt, stemmen bis zu 700 Projekte mit 120 000 Teilnehmern im Jahr. „Bei Großveranstaltungen gibt es eine Reihe von Herausforderungen: Technik, Verpflegung, Bring-Service und Rahmenprogramm, vor allem aber die Unterbringung so vieler Menschen“, schildert Becker den Alltag seines Teams.

Den Umsatz beziffert er mit einem Betrag in einstelliger mittlerer Millionenhöhe, die Ertragslage bezeichnet er als „auskömmlich“, ohne genaue Zahlen zu nennen. In der Region sieht er sich als größten Veranstalter seiner Art, im bundesweiten Vergleich als mittelgroßer Anbieter.

Um jeweils 15 bis 20 Prozent ist das Geschäft in den vergangenen Jahren gewachsen, und Becker geht davon aus, dass diese Entwicklung in der überschaubaren Zukunft anhält. „Wir haben eine guten Ruf und leben von der Mund-zu-Mund-Propaganda“, sagt der 50-Jährige Firmenchef. In allen großen Städten sei man mit freien Projektleiter vertreten, und wo es sich anbiete, baue man auch eine neue Niederlassung auf. In München könnte die nächste sein.

In unserer nächsten Folge stellen wir die Baunataler Rudolph Logistik Gruppe vor, die in den vergangenen Jahren stark gewachsen ist.

Von José Pinto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.