Hohe Auszeichnung

Kasseler Designerpaar stellt Betonleuchten in Papieroptik her

Kassel. So filigran kann Beton wirken: Zwei junge Designer aus Kassel haben Lampen entworfen, die auf den ersten Blick aussehen, als seien sie aus zerknittertem Papier.

Dabei sind sie aus Beton. Für ihre Lampenserie „Like Paper“ (Deutsch: Wie Papier) haben Miriam Aust und Sebastian Amelung kürzlich den Deutschen Designpreis in der Kategorie Nachwuchs gewonnen.

Die beiden Absolventen der Kasseler Kunsthochschule fertigen die Lampenschirme in der eigenen Werkstatt in einem Hinterhof an der Kohlenstraße. Das Herstellungsverfahren haben sie selbst entwickelt. „Damit wird die Irritation perfekt“, sagt Sebastian Amelung. Am Ende des fast zwei Tage dauernden Prozesses steht ein nur drei Millimeter dünner Betonschirm, der die Maserung des Papiers täuschend echt imitiert.

„Das Prinzip ist das gleiche wie bei der Herstellung von Schoko-Weihnachtsmännern“, erklärt der 32-Jährige. Ein spezieller ultrahochfester Beton (ebenfalls made in Kassel von der Firma Gtecz) wird in die Schalung aus Papier gegossen. Diese ist in eine selbstgebaute, von einem Scheibenwischermotor angetriebene Rotationsmaschine eingespannt, in der die Formen langsam gedreht werden. Durch die Bewegung verteilt sich die Masse gleichmäßig und es kommt zu einer absolut glatten Oberfläche, frei von verräterischen Luftbläschen, die sonst für Beton charakteristisch sind. Stattdessen überträgt sich die Struktur des Papiers auf die Oberfläche der Betonform.

Zudem weicht während des Schwenkprozesses durch die Feuchtigkeit aus der Betonmasse die Papierform auf und verzieht sich. Die sich dabei bildenden Verformungen geben den Lampen ihre verknautschte Optik. „Der Faltenwurf ist immer wieder anders, sodass jede Lampe ein Unikat ist“, erklärt Miriam Amelung (29): „Sozusagen ein Unikat in Serie.“ Denn die vier Ausgangsformen für die Hängelampen oder liegenden Tischlampen sind immer gleich.

Vier Lampen pro Tag kann das Designer-Duo, das auch privat ein Paar ist, herstellen. Mehr als 300 Stück haben sie schon in alle Welt verkauft. Endfertigung und Vertrieb übernimmt inzwischen die Kölner Designkollektion Dua (www.dua-shop.de). Derzeit sind die Lampen auch in der Galerie auf Zeit am Karlsplatz erhältlich. Das günstigste Modell kostet 258 Euro.

Auch ihr nächstes Projekt hat das Kasseler Designerpaar schon fertig: Eine Stehlampe, die man nach dem Prinzip einer Balkenwaage in der Höhe verstellen kann. Für diese Lampe suchen die Kasseler noch einen Hersteller.

Aust & Amelung, Kohlenstraße 20, (Hinterhaus), Tel. 0561/31 74 10 35, E-Mail: info@aust-amelung.com www.aust-amelung.com

Rubriklistenbild: © Koch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.