Anlagen für Brauereien

Made in Kassel: Kaufunger Familienbetrieb baut Trockner im Großformat

Alles Handarbeit: Jeder Ponndorf-Trockner wird individuell nach Kundenwünschen gefertigt. Unser Bild zeigt Kevin Dippel bei Schweißarbeiten an einem großen Spänetrockner. Foto: Schachtschneider

Kassel/Kaufungen. Die Ponndorf Anlagenbau GmbH in Kaufungen-Papierfabrik bewegt sich in einer engen Nische, fühlt sich darin aber sichtlich wohl. Sie baut Großtrockner.

Wo immer auf der Welt Bier gebraut wird, ist die Wahrscheinlichkeit groß, auf Produkte des 1902 gegründeten Familienbetriebs zu stoßen. Zwar ist das gut 30-Mitarbeiter-Unternehmen nicht unmittelbar am Brauprozess beteiligt, es spielt aber bei der Resteverwertung eine wichtige Rolle. Denn es stellt große Trockner für Treber und Hefe sowie die dazugehörige Förder- und Silotechnik her. Die Kunden sitzen überall in der Welt: In Russland, Thailand, Kanada, Angola, Dänemark, Skandinavien und, und, und...

Die Brauereitechnik trägt bei Ponndorf 30 Prozent zum Jahresumsatz von vier bis 4,5 Millionen Euro bei. Der Bereich Holzspäne-Trocknung in bis zu 14 Meter langen, sechs Meter breiten und vier Meter hohen Anlagen sowie die Stärke-Industrie, deren Abfallprodukte – Maisschalen und -keime – in Ponndorf-Anlagen getrocknet werden, um sie zu hochwertigen Tierfutter weiterverarbeiten zu können, haben ähnlich hohe Umsatzanteile. Zur Produktpalette gehören auch Schneckenpressen für die Entwässerung von Treber, damit der ebenfalls zu Tierfutter veredelt werden kann. Die letzte ging unlängst nach Namibia.

Axel Ponndorf

„Unsere Produkte sind überall dort gefragt, wo bei der Nahrungsmittelproduktion oder Holzverarbeitung Reststoffe anfallen“, beschreibt Geschäftsführer Axel Ponndorf das Geschäftsmodell des an der Kasseler Stadtgrenze ansässigen Anlagenbauers. Der 47-Jährige führt den Familienbetrieb mit seinem Bruder Ulf (40) in vierter Generation (siehe auch Hintergrund).

Vom großen globalen Bekanntheitsgrad der Ponndorf-Anlagen zeugt, dass der Firmenname in der Brauerei-Branche ein fester Begriff ist. „It’s a Ponndorf“, heißt es etwa in den USA, wenn die Rede von Trocknertechnik ist. In diesem Segment sehen sich die Kaufunger laut Ulf Ponndorf denn auch als globaler Marktführer.

Das mag auch an der langen Lebensdauer der Anlagen und an der Ersatzteilfertigung und -beschaffung auch Jahrzehnte nach Auslieferung liegen. „Wir haben die Zeichnungen aller Anlagen hier und können schnell liefern. Das wissen unsere Kunden zu schätzen“, erklärt Ulf Ponndorf. Von der Stange gibt es derweil nichts. Jede Anlage entspricht speziellen Kundenwünschen und -bedürfnissen.

Ulf Ponndorf

Zwei relativ neue Entwicklungen beflügeln das Geschäft des Trocknerspezialisten und sorgen für zusätzliche Arbeit: zum einen die vor allem in den USA und Europa aus dem Boden sprießenden Kleinbrauereien, die sogenanntes Craft Beer (handgemachtes Bier) brauen, zum anderen der Trend, gleichzeitig Whiskey zu brennen, der im wesentlichen aus den gleichen Zutaten wie der Gerstensaft besteht.

Die Geschäfte laufen unterdessen gut. „Dieses Jahr wird ein sehr gutes“, sagt Axel Ponndorf. Die zwei vorangegangenen waren nach seinen Angaben eher durchwachsen, das davor war allerdings ein „Spitzenjahr“.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.