Angehende Köche wetteifern um Innocentipokal

+
Zeigten ihr Können: Anne Müller-Kuke (Azubi Hotelfachfrau, Mitte) gewann den Metropokal, Nina Heidenreich (Azubi Restaurantfachfrau, rechts) belegte Rang drei. Als einer von acht Nachwuchsköchen wetteiferte Giuliano Dellamaria (links) um den Innocenti-Pokal. Zum Organisationsteam des Metropokals gehören Caroline Hagel, Almut Humburg und Hermann Thiel (hinten von links) von der Elisabeth-Knipping-Schule.

Kassel. Wie man eine Forelle richtig filetiert, am Empfang die Hotelgäste betreut und ein märchenhaftes Essen kocht –das und mehr zeigte der Nachwuchs aus dem Restaurant- und Hotelgewerbe am Wochenende in der Elisabeth-Knipping-Schule. Zwei Nachwuchswettbewerbe für Azubis im dritten Lehrjahr fanden dort statt.

Während in der Küche acht junge Köche um den vom Koch-Club Kassel organisierten Innocenti-Pokal wetteiferten, traten beim Metropokal jeweils vier angehende Restaurant- und Hotelfachleute aus der Region gegeneinander an.

Für Anne Müller-Kuke war die Teilnahme ein voller Erfolg. Sie gewann den Metropokal, der seit vier Jahren von der Elisabeth-Knipping-Schule organisiert und vom Metro-Großmarkt Kassel gesponsert wird. Die angehende Hotelfachfrau sieht in dem Wettbewerb eine gute Gelegenheit, um das anzuwenden, was sie bisher gelernt hat. „Hier kann ich sehen, wie weit ich bin und was ich noch auffrischen muss“, sagte Anne Müller-Kuke, die ihre Ausbildung im Ramada Hotel in Kassel macht. Und Caroline Hagel, Fachlehrerin Gastronomie an der Elisabeth-Knipping-Schule, erklärte: „Für die Auszubildenden ist das eine sehr gute Vorbereitung auf die Abschlussprüfung. Sie bekommen eine schnelle Rückmeldung, was ihnen noch fehlt.“

Eine Fachjury begutachtete die Leistungen der Wettbewerbsteilnehmer. Es gab eine theoretische Aufgabe, zudem mussten die Auszubildenden ihr Können am Empfang beziehungsweise im Restaurant unter Beweis stellen. Den zweiten Platz belegte Daniela Weber, angehende Hotelfachfrau im Kasseler Kurparkhotel; auf Rang Drei folgte Nina Heidenreich, die bei Wintershall eine Ausbildung zur Restaurantfachfrau macht.

Während sie sich am Nachmittag bereits über ihre Auszeichnungen freuten, standen die Gewinner des Innocenti-

Pokals noch nicht fest. Neben einem theoretischen Test stand für die Nachwuchsköche die Zubereitung eines Drei-Gänge-Menüs mit regionalem Bezug auf dem Programm. Die Aufgabe lautete: „Märchenhaftes Nordhessen“. Und so wurde unter anderem eine Sellerie- und Rote-Bete-Suppe zu Ehren von Schneeweißchen und Rosenrot serviert. Ein weiteres Menu war nach Schneewittchen in Farben eingeteilt. Unter der Überschrift „Lippen so rot wie ...“ kam der erste Gang auf den Tisch, passend mit Blutwurst als einer Zutat. Knapp 50 geladene Gäste ließen sich die zubereiteten Speisen schmecken. Bewertet wurde die Arbeit der Köche von drei renommierten deutschen Küchenchefs. (pmi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.