Märchenweihnachtsmarkt in Kassel

+
Märchenhafte Kulisse: Die sich drehende Pyramide auf dem Königsplatz, zieht alle Blicke auf sich.

Der Kasseler Weihnachtsmarkt entführt die Besucher ab kommenden Montag, 26. November, wieder in die zauberhafte Märchenwelt der Brüder Grimm.

In diesem Jahr steht das vorweihnachtliche Treiben zwischen Königsplatz und Rathaus im Zeichen des Sterntalers. Die bekannte Geschichte vom armen Waisenmädchen, dem als Lohn für seine selbstlose Taten Sterne als Silbertaler in den Schoß fallen, passt sehr gut in die besinnliche Weihnachtszeit, sagt Andrea Behrens von der Kassel Marketing GmbH. Seit dem Jahr 2000 organisiert sie den Märchenweihnachtsmarkt.

Riesiger Adventskalender hängt am Rathaus

Zum ersten Mal wird das Rathaus in den Trubel einbezogen. Damit verlängert sich die Festmeile bis zum Ende der Oberen Königsstraße. Ein riesiger Adventskalender hängt auf einer Plane vor dem Eingang. Jeden Tag um 17 Uhr öffnet sich eines der 1,20 mal 1,20 Meter großen Türchen, dahinter erscheinen Bilder mit winterlichen Motiven, die Kasseler Bürger fotografiert haben.

Rund um Königs-, Friedrichs- und Opernplatz bieten 130 Standbetreiber von kulinarischen Genüssen wie Stollen, Bratwurst und Speckkuchen über Glühwein und Feuerzangenbowle bis zu Handwerk, Kunst und Keramik wieder ein umfangreiches Sortiment. Neu ist das Nudelhaus mit Pasta-Spezialitäten, die „Märchen-Konditorei“, in der frischer Baumkuchen serviert wird und Werkzeug aus Schokolade.

Umfangreiches Programm

Zum ersten Mal steht auf dem Königsplatz eine Bühne. Gesponsert wurde sie von den Stadtwerken. Jeden Tag erwartet die Besucher dort ein abwechslungsreiches Programm, das vor allem die Kinder begeistern wird. In diesem Jahr ist der Weihnachtsmarkt bis zum 30. Dezember geöffnet, nur Heilig Abend und an den beiden Feiertagen bleiben die Hütten geschlossen. Zwar werden nicht alle Händler bis nach Weihnachten in Kassel bleiben, sagt Andrea Behrens, doch können die Kasseler und Besucher die Weihnachtszeit bei Glühwein und Bratwurst bis zum Jahresende in festlicher Atmosphäre ausklingen lassen.

Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt täglich von 11 bis 20 Uhr, die gastronomischen Einrichtungen bis 22 Uhr.

(Monika Puchta)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.