Angebliche Telefonschulden der Telekom

Inkassoschreiben der EOS SAF GmbH: Anfragen in Kassel häufen sich

Kassel. In den vergangenen Wochen häuften sich im Beratungszentrum Kassel der Verbraucherzentrale Hessen Anfragen über Inkassoschreiben der EOS SAF GmbH.

Darin fordere das Unternehmen Verbraucher auf, angebliche Telefonschulden der Telekom zu begleichen. Die Verbraucherzentrale bietet dazu Beratungen nach Voranmeldung an.

„Wir können nur davor warnen, die Forderungsschreiben generell zu ignorieren“, sagt Martina Jansen von der Verbraucherzentrale Hessen. Wer berechtigte Forderungen nicht bezahle, müsse damit rechnen, dass auf ihn Kosten, etwa durch Mahnungen und gerichtliche Mahnbescheide oder Klagen, zukommen.

Viele Gläubiger beauftragen Inkassodienstleister, um ihre offenen Forderungen einzutreiben. Das bedeute nicht automatisch, dass die Forderungen berechtigt seien, so Jansen. Vielmehr müsse im Einzelfall geprüft werden, wann die Forderung entstanden sein soll, ob diese bereits beglichen wurde oder ob sie eventuell schon verjährt ist. Persönliche Beratung zu Verbraucherrecht sowie Telekommunikationsdienstleistungen bietet die Verbraucherzentrale in Kassel an. Eine Terminvereinbarung ist dazu erforderlich. (use)

Verbraucherzentrale Hessen, Beratungszentrum Kassel/Nordhessen, Rainer-Dierichs-Platz 1 (Kulturbahnhof/Südflügel), Tel. 05 61/772934, 

E-Mail: kassel@verbraucher.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.