Demonstrationszug zur Drahtbrücke

1. Mai: DGB ruft zur Kundgebung auf

Kassel. „Gute Arbeit für Europa - Gerechte Löhne, Soziale Sicherheit“ - unter diesem Motto ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) für heute, 1. Mai, zur Maikundgebung auf. Ab 10 Uhr ziehen Demonstranten vom Philipp-Scheidemann-Haus zur Drahtbrücke in der Karlsaue.

Dort findet ab 11 Uhr die Abschlusskundgebung zum Tag der Arbeit statt. Hauptredner ist Armin Schild, Bezirksleiter der IG Metall.

„Am 1. Mai wollen die Gewerkschaften für gute Arbeit und gerechte Löhne auf die Straße gehen“, sagt Michael Rudolph, DGB-Vorsitzender in Nordhessen. „Wir Sozialdemokraten stehen dabei an ihrer Seite im Kampf für gerechte Löhne, soziale Sicherheit und gute Arbeit“, sagt der SPD-Bezirksvorsitzende Manfred Schaub. Wenn versucht werde, die Folgen der Euro-Krise allein auf Arbeitnehmer und sozial Schwache abzuwälzen, müssten Arbeitnehmer und an ihrer Seite Sozialdemokraten in Deutschland und ganz Europa dagegen kämpfen.

Der Tag der Arbeit beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst ab 9.30 Uhr in der Elisabethkirche. Zum Abschluss der Kundgebung ist eine Gesprächsrunde zur Übernahme der Auszubildenden geplant. Moderation: Renate Müller, stellvertretende VW-Betriebsratsvorsitzende. Danach lädt der DGB zum Maifest mit Infoständen, Speisen und Getränken sowie Live-Musik ein. (els)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.