1. Startseite
  2. Kassel

Kasselerin vertreibt hochwertige tschechische Schokolade: „Man kann auch gesund naschen“

Erstellt:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Jana Knobloch aus Kassel vertreibt die Aluna Schokolade des tschechischen Unternehmens „Steiner & Kovarik“. Die Schokolade helfe beim Abnehmen, sagt sie.

Kassel – Jana Knobloch isst täglich Schokolade. Die 50-Jährige, die aus Prag stammt und seit 22 Jahren in Kassel lebt, hat auch keine Sorge, dass die Schokolade, die sie bevorzugt, schlecht für die Zähne ist oder dick macht. Im Gegenteil: Die Schokolade, die sie sich gönnt, bekämpfe Karies und helfe sogar beim Abnehmen, sagt Knobloch.

Es handelt sich um die Aluna Schokolade des tschechischen Unternehmens „Steiner & Kovarik“, die in Prag hergestellt wird. Jana Knobloch vertreibt diese Schokolade in Deutschland. Es handelt sich um hochwertige Produkte, die sehr schmackhaft seien, aber auch ihren Preis haben. Eine Tafel mit 70 Gramm kostet zwischen 7,90 und 8,50 Euro. „Wir zeigen, dass man auch gesund naschen kann.“

Ursprünglich hat Knobloch in der Hotellerie und Gastronomie gearbeitet. Vor einigen Jahren habe sie sich Gedanken über ihre Ernährung gemacht. Sich Fragen gestellt: Was esse ich? Wo kommt das her?

Da habe es gut gepasst, dass ihre beste Freundin Silvia Steiner aus Prag mit der Herstellung der Schokolade begonnen habe. Jana Knobloch übernahm dann den Vertrieb für Deutschland.

Schokolade aus Kassel: Kakaobohnen stammten aus Kolumbien

Und was macht die Schokolade von Steiner & Kovarik so viel gesünder als die günstige Ware aus dem Supermarkt? „Das beginnt schon bei der Ernte“, sagt Knobloch. Die Kakaobohnen stammten von einem Familienbetrieb in Kolumbien. „Wir wissen, dass der Bauer die Bohnen sortiert und nur die guten verwendet.“

Das sei der Unterschied zu der Supermarkt-Schokolade, für die alle Bohnen benutzt würden, so Knobloch. Minderwertige Bohnen würden dabei in einem alkalischen Mittel eingeweicht, damit sie ihre Bitterkeit und Säure verlieren würden. Bei diesem Verfahren gingen aber auch viele der gesunden und wohltuenden Eigenschaften von echter Schokolade verloren. Dass das tschechische Unternehmen nur gute Bohnen kaufe, schlage sich natürlich auch im Preis nieder. „Wir zahlen neun Dollar pro Kilogramm Kakaobohnen, die großen Unternehmen nicht mal zwei Dollar.“

Ein weiterer Unterschied zur Massenware sei, dass man der Schokolade nicht die Kakaobutter entziehe. Oft werde die wertvolle Kakaobutter von der Schokolade getrennt, um sie an Kosmetikunternehmen teuer zu verkaufen, sagt Knobloch. „Darauf verzichten wir.“

Sie vertreibt hochwertige Schokolade aus Tschechien: Jana Knobloch, die für die Schokoladenmanufaktur „Steiner & Kovarik“ arbeitet, bietet die Produkte auch in der Kasseler Kaffeerösterei Kühn & Carter an.
Sie vertreibt hochwertige Schokolade aus Tschechien: Jana Knobloch, die für die Schokoladenmanufaktur „Steiner & Kovarik“ arbeitet, bietet die Produkte auch in der Kasseler Kaffeerösterei Kühn & Carter an. © Ulrike Pflüger-Scherb

Kassel: Schokolade in der Kaffeerösterei Rösterei Kühn & Carter an der Lilienthalstraße

Die verschiedenen Sorten der Aluna-Schokolade vertreibt Knobloch über das Internet, in Kassel bietet sie die Tafeln und andere Leckereien – wie zum Beispiel Mandeln und Früchte in Schokolade oder Gin-Pralinen – in der Kaffeerösterei Rösterei Kühn & Carter an der Lilienthalstraße an. Aluna bedeutet übrigens „spirituelle Kraft“ in der Sprache der Kogi, einem indigenen Volk, das im Norden Kolumbiens lebt.

In der Kaffeerösterei kann man die verschiedenen Schokoladen, die alle liebevoll verpackt sind, auch probieren. Neu im Sortiment sind Cannabis-Schokolade und Schokolade mit Collagen, die gut für die Knochen sei, sagt Knobloch.

Man habe schon einige Kasseler Unternehmen als Kunden gewonnen, die die Produkte an ihre Kunden verschenkten, sagt Knobloch. Wer würde sich denn nicht über gesunde Schokolade freuen, die auch noch sehr gut schmeckt? (Ulrike Pflüger-Scherb)

Schokoladenfrüchte sind in der Weihnachtszeit ein Verkaufsschlager. Dass sich das Geschäft aber auch im restlichen Jahr lohnt, beweist ein Start-up aus Kassel.

Auch interessant

Kommentare