Interview mit ehemaligen Referenten: „Es war fahrlässig“

Mangelnde Kontrollen bei Finanzen der Studierendenvertretungen Astas

+
Sie wählen ihre Studienvertretung: Die Studenten der Uni Kassel zahlen pro Semester etwa 250.000 Euro für die Arbeit des AStA.

Der Landesrechnungshof prüft die Finanzen der hessischen Studierendenvertretungen (Astas). Dabei sind etliche Probleme aufgetaucht.

Viele Jahre wurde auch beim Asta der Uni Kassel die Finanzkontrolle vernachlässigt. Erst seit einigen Monaten läuft die Aufarbeitung. 

Wir sprachen mit den früheren Asta-Referentinnen Deborah Kraft (Finanzen) und Yedra Broeckx (Kultur), die bis zur Amtsübergabe an den neuen Asta am 1. August eine Reform angestoßen haben.

Wann sind die Probleme aufgetaucht?

Deborah Kraft: Im November 2018 hat der Landesrechnungshof mit seiner Prüfung der Unterlagen bis zum Jahresende 2017 begonnen. Da war der neue Asta erst drei Monate im Amt. Schnell merkten wir, dass die Prüfung anders verlief, als einigen Mitarbeitern aus Vorjahren bekannt war. Es gab Einzelgespräche mit den Referenten. Am Ende gab es ein Statusgespräch, in dem wir über unsere derzeitige Situation informiert und mit Blick auf das weitere Vorgehen beraten wurden.

Was monierten die Prüfer?

Kraft: Seit 2009 hatte der Rechnungsprüfungsausschuss die Asta-Finanzen nicht ordnungsgemäß geprüft. Das heißt, die Referenten der letzten Jahre konnten auch nie entlastet werden. Für die Entlastung braucht es einen Beschluss des Studierendenparlaments. Weil die Hochschulpolitik sich aber stark auf die politische Arbeit konzentriert hat, wurden diese ungeliebten Aufgaben vernachlässigt.

Wer ist da in der Pflicht?

Kraft: Die Prüfung muss durch den Rechnungsprüfungsausschuss des Studierendenparlaments erfolgen. Das Uni-Präsidium hat bereits vor Jahren darauf hingewiesen, dass die Prüfungen ausstehen und sehr dringlich sind. Nun hat erstmals eine Entlastung für 2016/17 stattgefunden. Um dies auch künftig zu gewähren, zahlen wir den Mitgliedern des Ausschusses eine Aufwandsentschädigung. Die Aufgabe ist zeitaufwendig. Zudem haben wir einen Steuerberater beauftragt, der einen Prüfleitfaden entwickelt hat.

Was würde passiert, wenn die Asta-Finanzen weiter nicht überprüft würden?

Broeckx: Lange Zeit hatte sich die Hochschulleitung mit Sanktionen zurückgehalten und den Landesrechnungshof vertröstet. Doch nun drohte ein Ordnungsgeld: Die Hochschulleitung würde dann Teile der studentischen Beiträge einbehalten, die für den Asta, die studentischen Initiativen und Fachschaften bestimmt sind.

Welche Aufgaben hat der Landesrechnungshof dem Asta noch aufgegeben?

Kraft: Zunächst riet man uns dazu, unsere Buchhaltung zu erneuern. Es ging um formale Dinge, wie die Digitalisierung und die Einführung der doppelten Buchführung. Die bisher verwendete Kameralistik wurde den Ansprüchen des Astas nicht mehr gerecht. Zudem sollten wir unser Personal an die gewachsene Studierendenzahl anpassen, um eine Überlastung zu verhindern. Wir haben nun vier statt zwei festangestellte Mitarbeiterinnen, die sich unter anderem um die Buchhaltung und das Kulturzentrum K19 kümmern.

Beim K19 bemängelten die Prüfer die unzureichende Buchführung?

Broeckx: Das Kulturzentrum steht unter besonderer Beobachtung, weil dies der einzige Bereich des AStA ist, in dem Erlöse entstehen. Dort haben wir Anfang des Jahres eine Registrierkasse eingeführt. Diese gab es bislang nicht.

Damit hätte sich jeder aus der Kasse bedienen können, ohne dass es auffällt.

Broeckx: Wir haben nicht den Eindruck, dass dies geschehen ist. Es war wohl eher eine Mischung aus Überarbeitung und Unwissenheit. Wir haben Transparenz gefordert und schließlich auch umgesetzt: Die Studierenden haben ein Recht zu wissen, wie teuer eine Veranstaltung war und ob sie mit einem Verlust oder Gewinn geendet hat.

Mit dem Umzug in die Gottschalk-Kopfbauten im Herbst wird das Kulturzentrum größer. Sind die Grundlagen geschaffen?

Kraft: Ja, wir haben auch die Veranstalter-Haftpflicht erneuert. Diese stammte noch aus dem Jahr 1984 und war noch für zwei Veranstaltungen im Semester abgeschlossen worden.

In einem Extremfall mit Personenschäden wäre sie vermutlich also gar nicht eingesprungen. Es war fahrlässig von den vorherigen Asten, sich mit solchen Themen nicht zu befassen.

Wie kann man dies künftig verhindern?

Kraft: Um solchen Problemen vorzubeugen, plädieren wir für längere Übergangszeiten bei den Referentenposten. Die Referenten sollten für ihre Nachfolger noch etwa zwei Monate ansprechbar sein und alles sachgerecht archivieren. So könnte auch ihr Wissen besser weitergegeben werden. Ohne Einarbeitung brauchen neue Referenten bis zu einem halben Jahr, um richtig mit der Arbeit beginnen zu können.

Deborah Kraft (24) ist Vorsitzende der grünen Hochschulgruppe und war von 2018 bis 2019 Finanzreferentin des Asta.

Yedra Broeckx (25) ist ebenfalls bei den Grünen engagiert und war von 2018 bis 2019 Finanzreferentin und Leiterin des Kulturzentrums K19.

Lesen Sie dazu: Hochschulwahl: Grüne holen bei Studenten absolute Mehrheit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.