Mangelnde Koordination

Mangelnde Koordination: Holger Schindler über neue Stromtrassen

Die Kasseler Region wird in den nächsten Jahren die Auswirkungen der Energiewende stärker als bisher zu spüren bekommen. Neben der Höchstspannungstrasse Wahle - Mecklar planen die Netzbetreiber eine doppelspurige Stromautobahn. Ein Kommentar von HNA-Redakteur Holger Schindler.

Holger Schindler

Nach dem Schock von Fukushima war es eine Idee, die viele überzeugte: Die Atomkraftwerke müssen abgeschaltet werden, die Energiewende muss her. Nun, da die Wende umgesetzt werden soll, wird der Preis deutlich, den wir alle für unseren Energiehunger bezahlen müssen.

Auch unsere Region ist massiv betroffen: Riesige Windräder werden in den kommenden Jahren in unseren Wäldern errichtet, neue Überlandleitungen die Landschaft zerschneiden. Schön ist das nicht, aber notwendig oder?

Artikel zum Thema

Droht Schneise durch das Fulda-Tal?

Das genau ist die Frage, die viele verunsichert. Denn zurzeit scheint niemand zu wissen, wie viel Strom eigentlich von der Küste in die Wirtschaftszentren im Süden transportiert werden muss. Je mehr vor Ort erzeugt wird, desto weniger neue Hochspannungsleitungen sind nötig.

Gut, dass sich mittlerweile viele mit dem Thema befassen. Woran es mangelt, ist die Koordination. So könnte es passieren, dass Überlandleitungen geplant werden, die am Ende gar nicht notwendig gewesen wären. Doch dann ist es vielleicht zu spät.

E-Mail an den Autor: hol@hna.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.