Mann drohte mit Pistole in Telefonladen

Kassel. Schnell dingfest gemacht hat die Polizei am Dienstagmittag einen 32-Jährigen, der im dringenden Verdacht steht, zuvor einen Telefonladen in der Innenstadt überfallen zu haben.

Wie der 50-jährigen Ladeninhaber gegenüber der Polizei angab, war gegen 11.45 Uhr ein Mann in das Geschäfts gekommen und hatte ihn mit einer Pistole bedroht.

Der Täter forderte 1000 Euro Bargeld. Als ihm der Geschäftsinhaber das nicht gab, richtete der Mann die Waffe gegen den Kopf des 50-Jährigen und lud durch, berichtet Polizeisprecher Michael Lange. Als kurz darauf eine Frau mit einem Kleinkind den Laden betrat, steckte der Täter die Pistole ein und verschwand ohne Beute.

Eine sofort eingeleitete Fahndung führte gegen 13 Uhr zum Erfolg: Beamte einer Spezialeinheit des Polizeipräsidiums Nordhessen erkannten den Tatverdächtigen – einen 32-Jährigen aus Kassel – an der Holländischen Straße und nahmen ihn vorläufig fest. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurden neben einer Schreckschusswaffe etwa drei Gramm Marihuana gefunden, teilt Polizeisprecher Lange mit. Ob es sich bei der Waffe um die Pistole handelt, die der Täter beim Überfall einsetzte, müsse noch geprüft werden.

Der 32-Jährige musste die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen. Am Mittwochmorgen kam er wieder auf freien Fuß. Ermittlungsverfahren wegen versuchten schweren Raubes und Verstößen gegen das Waffen- und das Betäubungsmittelgesetz wurden eingeleitet. (rud)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.