Mann in Sonnenstudio eingeschlossen

Kassel. Zwei Notrufe von Menschen in misslicher Lage sind ab Dienstagabend innerhalb weniger Stunden bei der Polizei eingegangen. Erst meldete sich ein junger Mann, der in einem Sonnenstudio eingeschlossen worden war, dann ein Rentner, der im Fahrstuhl feststeckte. Beide wurden zügig befreit.

Erst klingelte um 22.10 Uhr am Dienstag das Telefon bei der Polizei: Es meldete sich ein 26-Jähriger aus Kassel, der in einem Solarium in Niederzwehren festsaß. Er sei offenbar vergessen worden, als um 22 Uhr zugeschlossen wurde.

Die Beamten eines Streifenwagens, die dem Mann zur Hilfe kamen, trafen zeitgleich mit einer Angestellten am Sonnenstudio ein , berichtete Polizeisprecher Torsten Werner. Der 26-Jährige hatte zwischenzeitlich die Rufnummer einer Verantwortlichen des Solariums gefunden und diese informiert. Gegen 22.30 Uhr war der junge Mann wieder auf freiem Fuß.

Fahrstuhl steckte fest

Um kurz vor fünf Uhr in der Frühe war die nächste Befreiungsaktion angesagt: Ein 73 Jahre alter Mann meldete sich per Handy aus dem steckengebliebenen Fahrstuhl in einem Mehrfamilienhaus an der Grebensteiner Straße (Nordstadt). Sofort fuhr eine Streife vor Ort und organisierte Hilfe für den Mann, schildert Polizeisprecher Werner. Über eine Notdienstfirma in Hannover wurde ein Kasseler Sicherheitsunternehmen herbeigerufen, das vertraglich in solchen Fällen engagiert wird. Eine halbe Stunde war der Rentner bereits aus dem Fahrstuhl befreit. (rud)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.