1. Startseite
  2. Kassel

Betrunkener übergibt sich in Kassel und wird bestohlen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Zwei Männer haben am Donnerstagabend einen betrunkenen Mann bestohlen, der sich übergeben musste.
Zwei Männer haben am Donnerstagabend einen betrunkenen Mann bestohlen, der sich übergeben musste. © Roland Kenzo/imago

Auf dem Nachhauseweg vom Weihnachtsmarkt in Kassel wird einem Mann von zwei Unbekannten die Geldbörse gestohlen. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Kassel – Das war ein Überfall mit einem üblen Nachgeschmack: Die missliche Lage eines Betrunkenen nutzten am Donnerstagabend zwei Diebe. Das Opfer hatte sich gegen 22 Uhr nach dem Besuch des Kasseler Weihnachtsmarkts auf dem Heimweg in der Hedwigstraße übergeben müssen.

Daraufhin zeigten sich zwei Männer mit Hund vermeintlich hilfsbereit, teilt Polizeisprecher Matthias Mänz mit. In Wirklichkeit wollten sie dem Betrunkenen nicht helfen, sondern hatten es auf die Geldbörse des 42-Jährigen aus dem Schwalm-Eder-Kreis abgesehen, die sie ihm aus der Gesäßtasche klauten und die Flucht ergriffen.

Nach Vorfall am Rande des Weihnachtsmarkts in Kassel: Polizei sucht Diebe

Während einer der Täter in Richtung Martinsplatz wegrannte, flüchtete sein Komplize in Richtung Kurt-Schumacher-Straße. Ein Täter ist 1,80 bis 1,85 Meter groß, sportliche Statur, dunklerer Teint, dunkel gekleidet, führte einen mittelgroßen Hund mit sich, der nicht näher beschrieben werden kann.

Bei dem zweiten Täter soll es sich um einen ebenfalls etwa 1,80 bis 1,85 Meter großen Mann mit dunklerem Teint und sportlicher Statur gehandelt haben, der dunkle Kleidung trug. Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall machen können, sich unter Telefon 0561/9100 zu melden. (Ulrike Pflüger-Scherb)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion