Kuriose Geschichte

Mann verlor vor Jahren Tausende Euro in Kassel - Anonymer gab Geld nun zurück

+
Autohändler Asad Achundsada übergibt Kerstin Platte, der Schwägerin von Daniel Platte, die 10.000 Euro, die ein Unbekannter in seinen Briefkasten geworfen hat.

Kassel. Wenn man diese Geschichte in einem Film sähe, würde jeder sagen, die Handlung ist völlig aus der Luft gegriffen. So etwas gibt es nicht. Gibt es doch: Denn das Leben schreibt immer noch die besten und manchmal auch die schönsten Geschichten.

Daniel Platte mit Familie.

Daniel Platte (39) aus Münster wird den Donnerstag dieser Woche in seinem Leben wohl nicht mehr vergessen. Das liegt sicher nicht nur daran, dass am 5. November sein viertes Kind geboren wurde. Als er bei seiner Frau Jessica am Donnerstagmorgen im Kreißsaal war, bekam er eine Nachricht von einem Kasseler Autohändler aufs Handy geschickt. Sein verlorenes Geld sei wieder da, hieß es um 6.40 Uhr. Um 7 Uhr brachte Jessica Platte Simon Elias auf die Welt. Um kurz nach 8 Uhr erfuhr Daniel Platte, dass 10 000 Euro für ihn abgegeben worden sind. „Das grenzt an ein Wunder“, sagt der Finanz- und Versicherungsmakler aus Münster. „Für mich war das Geld weg. Ich kann mir das immer noch nicht wirklich erklären.“

Auch für die Kasseler Polizei ist der Vorgang etwas Einmaliges. „Von so einer Geschichte haben wir zuvor nie gehört. Sie freut uns aber sehr“, sagt Polizeisprecher Torsten Werner.

Die Geschichte beginnt vor über vier Jahren: Einen Umschlag mit 12 900 Euro hatte Platte im Oktober 2011 auf der Leipziger Straße in Kassel verloren. Er wollte damals bei Händler Asad Achundsada einen gebrauchten 1er BMW kaufen. Das Geld hatte Platte in einem weißen Briefumschlag in eine Innentasche seiner Strickjacke gesteckt. Allerdings verlor der Familienvater den Umschlag. Dass ihm das Geld gestohlen worden sei, schloss Platte bereits 2011 aus. Der Mann aus Münster nahm Kontakt mit unserer Zeitung auf und setzte 1200 Euro Belohnung für den Finder aus. Doch lange meldete sich niemand.

Anonyme Anrufe

Vor rund eineinhalb Jahren bekam Autohändler Achundsada, der mittlerweile eine Firma an der Ochshäuser Straße hat, dann erstmals einen anonymen Anruf von einem Mann. „Der sagte zu mir, dass er mein Geld gefunden hat und mir irgendwann zurückgeben will.“ Der Mann habe seitdem öfters bei ihm angerufen, aber nach kurzer Zeit immer wieder aufgelegt. Er habe dem Unbekannten auch die Nummer von Daniel Platte gegeben, damit er sich selbst bei ihm melden könne, sagt Achundsada. Das machte der Finder aber nicht. Am Donnerstagmorgen rief der Unbekannte dafür gegen 6 Uhr erneut bei dem Autohändler an und sagte, der solle später in seinen Briefkasten nachschauen, dort liege das Geld.

Gegen 8 Uhr entdeckte Achundsada 10.000 Euro in seinem Briefkasten. „Das ist sehr erfreulich, dass der Mann das Geld doch noch zurückgegeben hat. Wahrscheinlich hatte er ein schlechtes Gewissen.“ Er hoffe, dass der Finder die restlichen 2900 Euro auch noch zurückgebe.

Daniel Platte und seine Familie freuen sich erst einmal über die 10.000 Euro. Vor vier Jahren sei es keine einfache Situation gewesen, als er das Geld verloren hatte. „Wir haben damals fünf Jahre dafür gespart.“ Weil er das Auto aber brauchte, aber er die Summe anschließend noch einmal als Kredit aufgenommen.

Und was macht er jetzt mit dem unerwarteten Geldsegen? „Nach der Geburt unseres vierten Kindes wollen wir den Dachboden ausbauen. Da können wir das gut gebrauchen.“

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.