Marktplatz: Ein Klassiker unter den E-Gitarren

+
Ein Leben für die Musik: Der ehemalige Musiklehrer und Alt-68er Peter Ludwig spielte schon viele Gitarren, die Stratocaster zählt zu seinen Lieblingsinstrumenten.

Fast sein ganzes Leben lang hat Peter Ludwig mit Musik zu tun. Wie viele andere lernte auch er zu Schulzeiten die Blockflöte zu spielen, bis ihm sein damaliger Musiklehrer die Geige ans Herz legte.

Fortan spielte er im Schulorchester, seine musikalischen Anfänge standen im Zeichen der Klassik. Die Violine war Ludwigs erstes Saiteninstrument, es sollte nicht sein letztes bleiben.

„Als die Beatles ihren ersten Schrei taten, wollte plötzlich jeder eine Gitarre haben“, erinnert sich Ludwig. So bekam er 1963 im Alter von 14 Jahren von den Eltern die erste Gitarre, das Spielen brachte er sich mit einem Freund selbst bei. „Mein Freund spielte dann in einer angesagten Rockband, ich durfte bei den Konzerten den Pausenclown geben“, sagt Ludwig über seine ersten Gigs, bei denen er Cover-Songs angesagter Singer-Songwriter wie Bob Dylan oder Donovan spielte.

Als Peter Ludwig 1968 im südniedersächsischen Northeim sein Abitur baute, spielte er zwar noch im Schulsinfonieorchester, nebenher aber auch schon in seiner ersten Band. Gerade diese Zeit empfand Ludwig, der sich selbst als Alt-68er bezeichnet, als prägend. „Ging man damals in einer Kleinstadt wie Northeim mit langen Haaren über die Straße, glich es einem Spießrutenlauf“, berichtet er. Neben den langen Haaren galt auch die Musik als Ausdruck der Protestbewegung der 68er, weshalb sich auch Ludwig dem Rock zuwandte.

Nach der musikalischen Prägung in der Jugend machte Peter Ludwig seine Leidenschaft zum Beruf und studierte Lehramt mit den Schwerpunkten Kunst und Musik. Während seines Musikstudiums lernte er von herausragenden Gitarrendozenten. „Nach dem Studium war ich zwanzig Jahre Lehrer an einer kleinen Grundschule bei Uslar und für den gesamten Musikunterricht verantwortlich“, sagt Ludwig. Auch außerhalb der Schule kam die Musik nicht zu kurz. Mit Kollegen gründete er eine Band, in der er die Leadgitarre spielte.

Musik hielt jung

Und die Musik hielt Ludwig jung. Vor etwa zweieinhalb Jahren wollte der heute 67-Jährige noch einmal die alten Zeiten aufleben lassen und kaufte sich eine Fender Stratocaster. Spricht Ludwig über das Instrument, gerät er ins Schwärmen: „Es ist einfach eine der besten E-Gitarren, die man für das Geld bekommt. Die Klangvielfalt ist durch die drei Tonabnehmer enorm, die niedrige Saitenlage erlaubt ein schnelles und präzises Spiel.“ Im Laufe der Jahre hatte Peter Ludwig unzählige Gitarren in seinen Händen, die Fender Stratocaster gehört nicht nur wegen der hochwertigen Verarbeitung zu seinen Lieblingsinstrumenten: „Die Gitarre spielt quasi von selbst.“ Doch hat auch die Nostalgie bei der Entscheidung für die „Strat“ eine Rolle gespielt. Immerhin spielten Gitarrenvirtuosen wie Eric Clapton oder Mark Knopfler ebenso auf der Stratocaster wie Jimi Hendrix bei seinem Auftritt in Woodstock.

Aus gesundheitlichen Gründen fällt Ludwig das Gitarrespielen zunehmend schwerer, weshalb er nun einen neuen Besitzer für seine Stratocaster sucht. Der Klassiker unter den E-Gitarren kommt mit einem Schultergurt und einem Fender-Case. Ludwig erstand das gute Stück für 1300 Euro, jetzt ist er bereit, sich von der „kaum gespielten und quasi wie neuen“ Gitarre für 800 Euro zu trennen. Bevorzugt solle diese an einen Liebhaber gehen, der das Instrument gleichermaßen zu schätzen weiß.

Kontakt: Tel. 05 61 / 87 75 03

Von Peer Bergholter

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.