Erste Gemeinde sagt alle Gottesdienste ab

Kasseler Martinskirche bleibt an Weihnachten leer

Martinskirche in Kassel
+
Zu Weihnachten wird es in diesem Jahr keine Gottesdienste in der Martinskirche, der Karlskirche und der Kirche Unterneustadt geben.

Zu Weihnachten wird es in diesem Jahr keine Gottesdienste in der Martinskirche, der Karlskirche und der Kirche Unterneustadt geben.

Kassel – Das hat der Vorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Kassel-Mitte nun beschlossen. Alle geplanten Gottesdienste und Andachten, die bis zum 10. Januar 2021 in diesen Kirchen und im Freien stattfinden sollten, wurden abgesagt.

Betroffen ist damit auch Kassels größte Kirche mit den meisten Besuchern zu Weihnachten. Mehr als 2000 Menschen kamen in den vergangenen Jahren allein an Heiligabend immer in die Martins-kirche. In diesem Jahr wäre das Platzangebot wegen der Corona-Pandemie ohnehin stark eingeschränkt gewesen. 130 Menschen hätten jeweils zu den beiden Gottesdiensten mit Bischöfin Beate Hofmann kommen dürfen. Jetzt aber bleibt die Kirche ganz geschlossen.

„Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, gerade mit Blick auf die bevorstehenden Festtage zu Weihnachten und zum Jahreswechsel“, erklärt Hans Helmut Horn, Vorsitzender des Kirchenvorstandes, in einer Pressemitteilung. Der Beschluss sei vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens gefasst worden. „Wir haben die Freiheit, Gottesdienste zu feiern. Wir haben aber auch eine große Verantwortung gegenüber den Gottesdienstbesuchern und unseren ehrenamtlich Mitarbeitenden.“ Die jüngst weiter ausgearbeiteten Schutz- und Hygienekonzepte basierten maßgeblich auf der Mitarbeit zahlreicher ehrenamtlicher Helfer. Auch ihnen gegenüber nehme man die Fürsorgepflicht sehr ernst, erklärte Horn.

Ob die Entwicklung eine Signalwirkung auf andere Evangelische Kirchengemeinden hat, steht noch nicht fest. Es entscheidet jeweils der Kirchenvorstand. „Es könnte sein, dass manche nachziehen“, sagte Heike Schaaf vom Evangelischen Stadtkirchenkreis Kassel.

Noch planen die meisten Gemeinden Gottesdienste – teils auch im Freien – mit Anmeldung und geringer Besucherzahl. Einige aber zweifeln. Pfarrer Frank Nolte von der Dreifaltigkeitskirche in Süsterfeld sagt: „Egal, wie man entscheidet, es ist immer ein Stück richtig und ein Stück verkehrt.“

Die katholischen Gemeinden rechnen weiterhin mit Gottesdiensten an Weihnachten, für die es einer Anmeldung bedarf. Stefan Ahr, Pastoralreferent im Dekanat, schränkt aber ein: „Wir fahren auf Sicht.“

Video-Botschaft der Bischöfin

Auch wenn es vorerst keine Gottesdienste in der Martinskirche, der Karlskirche und der Kirche Unterneustadt geben wird, will die Kirche für die Menschen präsent sein. Ein Video-Gottesdienst aus der Martinskirche zu Weihnachten mit Bischöfin Beate Hofmann ist an Heiligabend ab 9 Uhr unter ekkw.de abrufbar. Dagegen fallen auch die Andachtsreihen „Orgelmusik und Adventschoräle“, „Gebet und Stille“ und die Reihe „10-Gute-Minuten“ aus. 

(Florian Hagemann und Katja Rudolph)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.