Matinee zur Rettung des Sozialkonzerns

Kassel. Die Mitarbeiter des insolventen Sozialkonzerns Arbeitskreis Gemeindenahe Gesundheitsversorgung (AKGG) wollen ihre Firma selbst retten. Sie sammeln Geld für eine Auffanggesellschaft und laden deshalb zu einer Benefiz-Matinee für Sonntag, 11. März, ein.

Die Veranstaltung im Kinder- und Jugendcircus Rambazotti, Ludwig-Erhard-Straße 21, beginnt um 11 Uhr. Mit dabei sind bekannte Künstler und Musiker aus der Region, die die AKGG-Mitarbeiter unterstützen wollen. Brian O’Gott moderiert, für die Musik sorgen Thomas „Stolle“ Stolkmann, Kurt Sogel, Philipp Haake, Ben Smith und Jean Michel Aweh. Als besonderer Gast tritt Ricardo aus dem Starclub auf.

Zwei Versteigerungen

Geld für die Auffanggesellschaft soll nicht nur über den Eintrittspreis und Spenden hereinkommen, sondern auch durch zwei amerikanische Versteigerungen. Künstler Michael „Murx“ Deutschmann stiftet ein Gemälde mit einem Wert von mehreren Tausend Euro; von Flow Wolf stammt ein bemaltes Skateboard, das ersteigert werden kann.

Im Eintrittspreis von 15 Euro ist ein Buffet enthalten, das mehrere Restaurants und Geschäfte zugunsten der AKGG aufbauen. Karten können bei der AKGG-Geschäftsstelle, Weißenburgstraße 7, oder an der Tageskasse gekauft werden. Die AKGG-Mitarbeiter hoffen auf zusätzliche Spenden, um ihre Firma retten zu können. (mcj)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.