Vorstellung von "Schlussmacher"

Matthias Schweighöfer zu Gast im Kasseler Cineplex

Kassel. Es gab nur zwei Mädchen, die der Trubel am Donnerstagnachmittag kalt ließ. Sie saßen auf dem Boden im Foyer des Cineplex-Capitol-Kinos und spielten mit ihren Nintendos. Junge Damen im Grundschulalter. Noch nicht infiziert vom Matthias-Schweighöfer-Virus.

Ganz im Unterschied zu über tausend jungen Frauen, die das Kinofoyer füllten und die Wilhelmsstraße hinunter bis fast zur Neuen Fahrt Schlange standen. Es lockte die Autogrammstunde mit Matthias Schweighöfer, der seine neue Komödie „Schlussmacher“ vorstellte.

Aus dem Fahrstuhl schwebt er kaugummikauend und mit Jeans und Turnschuhen ein. Eine Stunde nimmt der 31-Jährige sich Zeit für Autogramme und die begehrten Handyfotos mit sich und den Fans. Sicherheitskräfte schirmen ihn ab und stützen die Absperrgitter vor den drängenden Teenies.

Nur fällt es den Mädchen – Durchschnittsalter vielleicht 15, Jungs sind kaum zu sehen – schwer, dem Wunsch von Axel Henning zu folgen. Der stellvertretende Theaterleiter des Cineplex-Capitol hatte darum gebeten, dass alle, die ein Autogramm ergattert haben, direkt in den Kinosaal gehen und den Platz freimachen für die nächsten Wartenden. Niemand will weg.

Matthias Schweighöfer zu Gast in Kassel

„Er ist so natürlich und lustig“, sagen die 17-jährigen Kasselerinnen Ann-Kristin Dröge, Lilli Rüger und Irena Becker, die in der Kälte vorm Kino bibbern. Ihnen gefällt besonders, dass der Star bodenständig geblieben sei. Die Baunatalerinnen Lisa Böhmer (16) und Paula Schrage (15) schwärmen von Schweighöfers blauen Augen. Ihr Lieblingsfilm: „What a Man“. Den hat auch HNA-Leserin Lena Schäfer (27) schon unzählige Male gesehen. Ihre Mutter Jutta Nau (50) aus Nieste hat für sie ein Treffen mit Matthias Schweighöfer bei der HNA gewonnen. Und ihrer Tochter ein paar schlaflose Nächte bereitet. Was soll man mit dem Star nur reden? Lena Schäfer schätzt, dass Schweighöfer viel Privates von sich preisgibt, „vor allem in seinen Videos auf Facebook“. Er hätte immer einen lustigen Spruch parat. Schließlich ebbt der Mädchenlärm doch noch ab. Der Film in zwei proppevollen Sälen beginnt. (fra)

Schweighöfer im HNA-Interview

Am Rande des Besuchs in Kassel sprachen wir mit Matthias Schweighöfer.

Hallo, Herr Schweighöfer...

Matthias Schweighöfer: Hallo, können wir uns setzen, ich muss mein Bein ausstrecken.

Sind Sie verletzt?

Schweighöfer: Nein, aber ich war heute morgen laufen im Frankfurter Stadtwald.

Oh, Respekt. Wie lang denn?

Schweighöfer: Ich weiß nie die Kilometer, aber es waren eine Stunde zehn Minuten.

Kommen wir zum Film. Sie haben ja viel in der Region gedreht. Es gibt eine spektakuläre Stuntszene am Edersee. Sie durchbrechen mit dem Auto die Sperrmauer und hängen dann in den Hochspannungskabeln. Wie wurde das realisiert?

Schweighöfer: Die Sperrmauer und das Auto entstanden am Computer.

Sie hängen fast aus dem Auto heraus, Ihr Filmpartner Milan Peschel fällt sogar raus auf den Asphalt. Ist das auch mit dem Computer gemacht?

Schweighöfer: Nein, dazu hatten wir eine riesige Winde, auf die wir das Auto geschoben haben. Das war in fünf Metern Höhe.

Es heißt, Sie sind per Googlesuche auf die nordhessischen Drehorte gestoßen. Wie findet man denn da Schloss Waldeck und den Edersee?

Schweighöfer: Zunächst hat der Kameramann eine kleine Motivtour zu möglichen Drehorten gemacht. Im zweiten Schritt haben wir dann im Internet noch recherchiert, was drumrum ist. Wir haben überlegt, wie romantisch wollen wir die Location haben. Und dann war klar: Schloss Waldeck gibt ein gutes Kinobild.

Im Film sagt Toto zu Paul, also zu Ihnen, auf der Sperrmauer am Edersee „Liebe ist nichts für Feiglinge“. Der Satz wird für den Film dann recht wichtig, weil er Pauls Wandlung bewirkt. Was bedeutet er Ihnen persönlich?

Schweighöfer: Es ist tatsächlich so. Da muss man mutig sein, man macht sich verletzbar und angreifbar. Man muss vertrauen können. Man will ja nicht enttäuscht werden.

Wie geht es Ihrem Bein?

Schweighöfer: Alles wieder in Ordnung. (fra)

Rubriklistenbild: © Herzog

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.