Mauerteil als Geschenk - 2,8 Tonnen schweres Betonstück steht jetzt am Berliner Platz

Ein Stück Geschichte: Ulrich Linß (von links) Silvia Schröder (Präsidentin des Lions-Club Kassel-Wilhelmshöhe), Gerd Walter und Brigitte Bergholter haben Dr. Oliver Schmid bei seiner Aktion unterstützt, ein Stück der Berliner Mauer nach Kassel auf den Berliner Platz zu holen. Foto: Konrad

Kassel. Zu seinem 50. Geburtstag im vergangenen Jahr hatte sich der Kasseler Orthopäde Dr. Oliver Schmid keine Geschenke, sondern Spenden gewünscht. Die waren für ein 2,8 Tonnen schweres und 3,60 Meter hohes original Beton-segment der Berliner Mauer bestimmt.

Am Mittwoch wurde das Mauerstück auf dem Berliner Platz in Kassel (Vorderer Westen) enthüllt.

„Die Öffnung der Berliner Mauer am 9. November vor 22 Jahre war für mich das einschneidenste Ereignis“, sagt Schmid. Als Junge war er fast jeden Tag auf dem Weg zur Schule mit dem Fahrrad über den Berliner Platz gefahren. „Ich dachte damals, es ist toll, dass ich mich so frei bewegen kann.“ Die Menschen in der damaligen DDR konnten das nicht. Dies und dass er auf der „Sonnenseite“ des Lebens lebte, wurde ihm bei einem Besuch in Leipzig in den 1980er-Jahren besonders deutlich. Die Atmosphäre empfand er als bedrückend: „Ich habe noch heute den Zwei-Takter- und Braunkohle-Geruch in der Nase.“

Für seine Idee, ein Stück der Berliner Mauer nach Kassel zu holen als eine Art Denkmal für den Mauerfall am 9. November 1989, konnte er dann viele begeistern. Der Lions-Club Kassel-Wilhelmshöhe habe die Aktion maßgeblich unterstützt, sagt Schmid. Ebenso wie die Kasseler Unternehmer Gerd Walter (Walter Fenster & Türen) und Ulrich Linß (Rohde Straßen- und Tiefbau Kassel), die das Teil kostenfrei von der LPG Pflanzenproduktion in Breesen in Mecklenburg-Vorpommern nach Kassel transportiert und aufgestellt hatten. Nach dem Mauerfall hatte die Firma 200 Mauersegmente gekauft. Insgesamt 3500 Euro kostete die ganze Aktion. Stadträtin Brigitte Bergholter bezeichnete das Mauerstück als Zeichen der Verbundenheit zu Berlin und als ein Denkmal an die staatliche Teilung Deutschlands. Seit 1962 besteht eine Patenschaft der Stadt Kassel mit dem damaligen Bezirk Berlin-Tiergarten, der heute zu Berlin Mitte gehört. (mkx)

Von Mirko Konrad

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.