Beschäftigte sollten aus Gewerkschaft austreten

Ärger um Gründung von Betriebsräten bei McDonald's in und um Kassel

+
Bislang ohne Mitarbeitervertretung: Auch in dem McDonald’s an der Kohlenstraße in Kassel soll ein Betriebsrat gegründet werden.

Kassel. In den McDonald’s-Filialen in Kassel und Umgebung brodelt seit Wochen ein Streit um die Gründung von Betriebsräten.

Bislang gibt es in den Schnellrestaurants von McDonald’s in Kassel, Vellmar und Lohfelden noch keine Mitarbeitervertretung. Das war dem Betreiber von sechs Filialen, der Pallas Systemgastronomie GmbH und Co. KG, offensichtlich auch ganz recht so, sagt die Gewerkschaft NGG. Für die Initiative, in drei der Restaurants Betriebsräte zu gründen, scheinen Geschäftsführer Kurt-Uwe Pallas und seine Tochter Dr. Sirah Pallas jedenfalls wenig Verständnis zu haben.

Andreas Kampmann

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) wirft dem Betreiber vor, die ordnungsgemäße Gründung der Betriebsräte massiv zu behindern. So wurde innerhalb weniger Tage vier langjährig Beschäftigten fristlos gekündigt – offensichtlich, weil der Arbeitgeber in ihnen treibende Kräfte der Betriebsrats-Initiative sah, sagt Andreas Kampmann, Geschäftsführer der NGG Nord- und Mittelhessen. Zudem seien Beschäftigte aufgefordert worden, ihre NGG-Mitgliedschaft zu kündigen. „Dieses Verhalten ist skandalös und hat nur dem Zweck die Beschäftigten unter Druck zu setzen, damit sie ihre Rechte nicht wahrnehmen.“

Mitte Januar hatten sich Mitarbeiter aus verschiedenen McDonald’s-Filialen an die NGG gewandt und um Unterstützung bei der Gründung von Betriebsratsgremien gebeten, berichtet Kampmann. Ein erstes Gespräch mit der Geschäftsführung sei alles andere als kooperativ verlaufen. Der NGG sei mitgeteilt worden, dass Betriebsräte unerwünscht seien.

Eine zunächst für 14. Februar angesetzte Betriebsversammlung in den Filialen Kohlenstraße, Bahnhof Wilhelmshöhe und Vellmar habe man verschieben müssen. Der Arbeitgeber hatte von der NGG erst den notariellen Nachweis verlangt, dass sie überhaupt Mitglieder in den Betrieben habe. Nachdem dies geschehen war, habe man die Versammlung auf den 21. Februar verlegt, um die Einladungsfristen noch wahren zu können, erklärt Kampmann. Weil der Arbeitgeber die Einladungen – anders als zugesagt – erneut nicht in den Betrieben ausgehängt habe, habe man sie schließlich selbst in den Restaurants verteilt.

Kurz darauf habe die Juniorchefin die NGG dann informiert, ein Wahlvorstand sei bereits am 13. Februar gewählt worden. Diese angebliche Betriebsversammlung habe allerdings unter zweifelhaften Umständen stattgefunden, so Kampmann. Nur ein Teil der Mitarbeiter habe die Chance gehabt, mitzustimmen. Zudem sei den Teilnehmern signalisiert worden, an welchen Stellen, sie die Hand zu heben hätten. Die NGG will nun erreichen, dass die Wahl für unwirksam erklärt wird und hat eine einstweilige Verfügung beim Amtsgericht beantragt. Die Verhandlung findet am Mittwoch statt.

Am Dienstag soll in der von der Gewerkschaft angesetzten Wahlversammlung ein Wahlvorstand gewählt werden, der dann die für 1. März geplante Betriebsratswahl leiten soll. Nach der Vorgeschichte stellt sich die NGG-Geschäftsführer Kampmann dabei auf weitere „Störmanöver“ von Seiten des Arbeitgebers ein.

Der Betreiber sieht die Rollen genau umgekehrt verteilt: Pallas ließ auf Anfrage der HNA am Montagabend über eine Mitarbeiterin ausrichten, die NGG versuche die Arbeit des bereits gewählten Wahlvorstands zu behindern.

Unterdessen schwelt in der gesamten Fast-Food-Branche seit einiger Zeit ein Tarifstreit. Für den Raum Kassel hatte die NGG Anfang 2016 eine positive Bilanz für die Gastonomie und die Einführung des Mindestlohns gezogen. Es war sogar in der gesamten Branche der Gastronomie zu mehr sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen gekommen.

Sieben Filialen von McDonald's in Kassel

In Kassel und Umgebung gibt es sieben McDonald’s, die von sogenannten Franchise-Nehmern betrieben werden. Sechs Filialen betreibt Kurt-Uwe Pallas bzw. seit Kurzem seine Tochter Dr. Sirah Pallas: Bahnhof Wilhelmshöhe, Leipziger Straße, Kohlenstraße und Göttinger Straße in Kassel sowie die Standorte Lohfelden (Autohof am Rüssel) und Vellmar (Herkules Einkaufszentrum). Die Filiale an der Treppenstraße in Kassel betreibt Pallas’ Ex-Frau. In den Restaurants sind nach Schätzungen der NGG 150 bis 200 Mitarbeiter beschäftigt. 

McDonald's-Mitarbeiter berichten: Wer krank ist, muss mit Hausbesuch rechnen

Im Gespräch mit der HNA berichten Mitarbeiter, dass sich die Arbeitsbedingungen in den McDonald’s-Filialen in den vergangenen Jahren spürbar verschlechtert hätten. „Wir sind im Prinzip immer unterbesetzt“, sagt ein langjähriger Angestellter. Es würden Leistungsvorgaben gemacht, die mit dem vorhandenen Personal kaum zu erreichen seien. Fehltage wegen Krankheit seien von der Geschäftsleitung gar nicht gern gesehen. Trotz Bescheinigung vom Arzt müssten kranke Mitarbeiter mit Kontrollbesuchen zu Hause rechnen. Zudem komme es vor, dass Fehltage wegen Krankheit als Urlaubstage abgezogen würden. 

Viele Beschäftigte hätten solche Angst, ihren Job zu verlieren, dass sie auch krank zu ihrer Schicht kämen, berichten die Mitarbeiter. „Und wir arbeiten mit Lebensmitteln.“ Ein Betriebsrat, der Arbeitnehmerrechte vertrete und beispielsweise sein Veto gegen Dienstpläne einlegen kann, sei unter diesen Bedingungen offenbar unerwünscht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.