Fußball in Kassel

Die Situation des KSV Hessen Kassel: Vergangenheit und Gegenwart

Kassel. Der KSV schaffte einst fast den Sprung in die erste Liga. Jetzt droht die Insolvenz. Wie es dazu kam, beschreiben Schüler des Friedrichsgymnasiums Kassel für das Projekt "medien@schule". 

Der KSV Hessen Kassel ist ein Teil der Kasseler Kultur. Doch durch einige Rückschläge in den letzten Jahrzehnten befindet sich der Sportverein, vor allem finanziell, in einer schwierigen Situation. 

Momentan stehen die Löwen im gesicherten Mittelfeld der Regionalliga Südwest. In der Saison 1980/81 sah es noch ganz anders aus: Da war der Aufstieg in die erste Bundesliga zum Greifen nah. Damals unterlag der Verein im Entscheidungsspiel knapp Hannover 96 und damit einer Mannschaft die gerade den Aufstieg in die Bundesliga schaffte. In dieser Zeit hätte man es nicht für möglich gehalten, dass der KSV einmal von der Insolvenz bedroht sein könnte. 

Das ist heute aber bittere Realität. Da fragt man sich, wie es dazu kommen konnte, dass der KSV finanziell und sportlich so tief abrutschte. Seit dem Abstieg aus der zweiten Bundesliga in der Saison 1989/90 spielten die Löwen keinen Profifußball mehr. Zwar standen sie in den letzten Jahren, vor allem in der Saison 2012/13, kurz vor einem Aufstieg in die 3. Liga. Dennoch schaffte der KSV nicht mehr den Sprung aus dem Amateurgeschäft. 

Finanzielle Engpässe bei Sponsoren

Auch aus finanzieller Perspektive sieht es alles andere als gut aus. Bei einer Mitgliederversammlung Mitte 2016 wurde deutlich, dass der KSV sparen muss. Trotz Kassenschlagern wie dem DFB-Pokalspiel gegen Hannover 96 und dem Freundschaftsspiel gegen den Hamburger SV schafften die Nordhessen es nicht, das finanzielle Defizit auszubügeln.

Das liegt vor allem daran, dass die großen Sponsoren in den letzten Jahren selbst unter starken finanziellen Problemen zu leiden hatten. Laut einem HNA-Bericht vom 4. April 2017 benötige der KSV eine Summe von  400.000 Euro, um einer Insolvenz vorbeugen zu können. Die Fans reagierten sofort: Bereits eine Woche später waren bereits rund 20.000 Euro Spenden zusammengekommen.

Von Finn, Michel und Niclas

Anmerkung: 268 Acht-, Neunt- und Zehntklässler haben im Rahmen des Projektes „medien@schule“ Artikel, Fotos und Videos für HNA.de erstellt. Das Projekt von Hessischer Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und der HNA findet im Rahmen von „Medien machen Schule“ statt. Es soll zeigen, wie neue Medien und soziale Netzwerke wie Facebook, Youtube, Twitter und Instagram funktionieren. Hier finden Sie weitere Artikel, die während des Projekts entstanden sind.

Rubriklistenbild: © Koch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.