HNA-Kommentar

Fall Mehmet Göker: Die Großen lässt man laufen?

Kassel. Die Großen lässt man laufen, und die Kleinen fängt man - im Fall Mehmet Gökers ist die Kasseler Justiz nun kräftig darum bemüht, derlei Stammtischparolen jedwede Berechtigung zu entziehen. Über die Hintergründe der Entscheidung ein Kommentar von HNA-Redakteur Frank Thonicke.

Zugegeben: Es dauerte lange, aber nun macht die Staatsanwaltschaft Ernst. Es gibt offensichtlich einen Haftbefehl gegen Mehmet Göker, und bald erwartet ihn ein Verfahren, an dessen Ende der Gang hinter Gitter stehen dürfte.

Lesen Sie auch:

- Prozess gegen Göker: Die Polizei wartete schon mit Handschellen

- Mehmet Göker: Jetzt droht ihm Gefängnis

Von dem Mann, der von seinen noch immer verblendeten wenigen Anhängern zu einer Ikone gemacht wurde, droht nur noch das Bild eines Kriminellen zu bleiben. Der Weg vom türkischen Jungen, der gesegnet war mit Talenten, führte über einen größenwahnsinnigen Millionär und könnte schließlich im Gefängnis enden. Oder in Kuadasi, der Ferienanlage Mehmet Gökers in der Türkei.

Kuadasi oder deutscher Knast - so lautet wohl nun die Alternative für Mehmet Göker. Es kann gut sein, dass wir Kassels einstigen Popstar nie mehr in Deutschland sehen werden. (tho)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.