Die Katze maust weiter - Frank Thonicke über die MEG-Emittlungen

Kassel. Die Staatsanwaltschaft Kassel sammelt bei Versicherungen Beweise gegen Mehmet Göker. Es geht um den Verrat von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen. Ein Kommentar von HNA-Chefreporter Frank Thonicke.

Dem Vernehmen nach soll Mehmet Göker demnächst durchs türkische Bergland streifen, ausgerüstet mit nichts als einem Taschenmesser. Es soll eine Reise sein zur inneren Einkehr. Da mögen die Hühner am unbefestigten Wegesrand lachen. Denn die Katze lässt das mausen nicht.

Was Kenner der Szene seit Langem ahnten, wird spätestens nach der Durchsuchungsaktion der Kasseler Staatsanwaltschaft offenkundig. Mehmet Göker sitzt zwar zwangsweise in der Türkei, weil gegen ihn ein internationaler Haftbefehl besteht, macht aber in Deutschland offenbar weiter Geschäfte.

Artikel zum Thema

Göker-Kunden: Polizei durchsuchte Büros

Als Grundlage dienen ihm dabei offenbar alte MEG-Daten, die eigentlich in die Insolvenzmasse gehören und Kollegen, die sein zwielichtiges Tun unterstützen.

Die bundesweite Aktion der Kasseler Staatsanwaltschaft wirft auch ein Licht auf die Versicherungsbranche. Die Prämien, die dort für Vertragsabschlüsse gezahlt werden, sind offensichtlich noch immer so fett, dass fast jedes Risiko in Kauf genommen wird.

E-Mail an den Autor: tho@hna.de

Rubriklistenbild: © Archivbild: Bernd Schoelzchen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.