Ex-MEG-Chef kündigt Besuch an

Betrogen, geflohen, verjährt: Mehmet Göker könnte 2021 nach Kassel zurück

+
Kann demnächst nach Kassel zurückkehren: Mehmet Göker, gegen den noch immer ein Haftbefehl existiert, der international ausgeschrieben ist. Unser Bild zeigt Göker in seinem türkischen Büro.

Mehmet Göker könnte bald wieder in Kassel sein. Der Grund: Die ihm zur Last gelegte Straftat – Verrat von Geschäftsgeheimnissen – könnte im Frühjahr 2021 verjähren.

Gegen den früheren Chef des Versicherungsvermittlers MEG existiert nach wie vor ein Haftbefehl. Der wäre dann hinfällig.

Nach dem Zusammenbruch seines Unternehmens im Jahre 2009 war Mehmet Göker (40) in die Türkei geflohen. Er ist in Kassel geboren, besitzt aber einen türkischen Pass. Dort lebt er seitdem und ist vor einer Auslieferung nach Deutschland sicher. Die Türkei hat kein Auslieferungsabkommen mit Deutschland.

Für die Verjährung sind noch einige juristische Hürden zu überspringen. In einem Telefonat mit der HNA erklärte Mehmet Göker, im Falle der Verjährung würde er auf alle Fälle wieder nach Kassel kommen: „Ich habe schon viele Einladungen.“ Allerdings würde er nur zu Besuch in seine Geburtsstadt reisen. Seinen ersten Wohnsitz wolle er in der Türkei behalten. Nach Jahren unter Palmen und am Meer wolle er das nicht mehr missen.

Göker war wegen verschiedener Delikte bereits verurteilt worden. 2007 gab es am MEG-Firmensitz in Kassel-Waldau eine der größten Razzien, die je in Hessen stattgefunden haben. Ein Jahr nach der Razzia war Göker zu einer Geldstrafe von 720.000 Euro verurteilt worden. Er hatte für seine schein-selbstständigen Versicherungsvermittler keine Sozialbeiträge abgeführt.

Als die MEG dann vollends zusammenbrach, setzte sich Göker in die Türkei ab. Dabei soll er laut Staatsanwaltschaft Datensätze – Adressen von potenziellen Kunden für private Krankenversicherungen – mitgenommen haben, die eigentlich in die MEG-Konkursmasse gehört hätten. Diese Daten sind das eigentliche „Gold“ der Versicherungsbranche. Die Daten, die von Göker mitgenommen worden sein sollen, sollen einen Wert von mehreren Millionen Euro gehabt haben.

Sein Anwalt Prof. Michael Nagel erklärte, dass er zu gegebener Zeit die Aufhebung des Haftbefehls beantragen werde.

Drehbuch für Spielfilm noch nicht fertig

Zwei Dokumentationen wurden bereits über Mehmet Göker von dem Kasseler Filmemacher Klaus Stern gemacht. Stern arbeitet gemeinsam mit Autorin Kristl Philippi seit zwei Jahren auch an einem Drehbuch für einen Kino-Spielfilm über Göker. 

Der Film soll von der Münchner Rat Pack Filmproduktion produziert werden. Das Drehbuch sei aber noch nicht fertig, sagt Stern. Anders als von Mehmet Göker behauptet, gebe es auch noch keinen Schauspieler, der den jungen Göker spielt.

Der Fall Göker: Betrogen, geflohen, verjährt

Im März 2018 hätte sich Mehmet Göker eigentlich vor dem Kasseler Landgericht verantworten müssen: Die Staatsanwaltschaft Kassel hatte bereits im Jahr 2013 gegen ihn und seinen ehemaligen Generalbevollmächtigten Anklage wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Verrats von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen und des Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz erhoben. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Göker, gegen den nach wie vor ein Haftbefehl besteht, aber längst in die Türkei abgesetzt.

Prozess gegen MEG-Chef Mehmet Göker und Vincent Ho

Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Prozessbeobachter Filmemacher Klaus SternFoto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Prozessbeobachter Filmemacher Klaus SternFoto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Prozessbeobachter Filmemacher Klaus SternFoto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Prozessbeobachter Filmemacher Klaus SternFoto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fi scher
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer
Vor dem Kasseler Landgericht hat der Prozess gegen Mehmet Göker, den früheren Chef des Versicherugsvermittlers MEG, und dessen Vize Vincent Ho begonnen. Es geht um den Verdacht des erwerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Göker hat allerdings im Vorfeld angekündigt, zu der Verhandlung nicht zu erscheinen.Foto: Andreas Fischer
Prozess gegen den ehemaligen MEG-Chef Mehmet Göker und seinen Vize Vincent Ho vor dem Landgericht Kassel © Andreas Fischer

Doch irgendwann verjähren ja die Straftaten, die dem mittlerweile 40-Jährigen vorgeworfen werden. Wann ist das bei Göker der Fall?

Die Frage der Verjährung sei etwas kompliziert und letztlich von der zuständigen Strafkammer zu beantworten, sagt Robert Winter, Sprecher des Landgerichts Kassel. Die Vorwürfe, die die Staatsanwaltschaft gegen Göker erhoben hat, würden grundsätzlich vom Gesetz her fünf Jahre nach Beendigung der Tat verjähren.

Die Anklage wirft dem früheren MEG-Chef vor, zwischen 2009 und 2011 Datensätze der insolventen MEG entwendet, für eigene Geschäfte genutzt und weiter verkauft zu haben. So soll er annähernd drei Millionen Euro eingenommen haben. Geht man davon aus, dass die Tat spätestens 2011 beendet war, so hätte bereits 2016 Verjährung eintreten können. Laut Gerichtssprecher kann aber eine Verjährung unterbrochen werden (Strafgesetzbuch §78c), zum Beispiel mit der Erhebung einer Anklage.

Die Anklage gegen Göker wurde 2013 erhoben. Ab diesem Zeitpunkt begann die 5-jährige Verjährungsfrist von vorn. Diese wäre mittlerweile aber auch abgelaufen, wenn es nicht die Eröffnung des Hauptverfahrens am 25. Mai 2016 gegeben hätte. Das ist ein weiterer Grund, die Verjährung zu unterbrechen.

Allerdings sagt der Gerichtssprecher auch, dass die grundsätzliche Verjährungsfrist nicht mehr als verdoppelt werden darf, sodass sie im Fall der gegen Göker erhobenen Vorwürfe maximal zehn Jahre betrage. Geht man davon aus, dass Gökers Tat wirklich 2011 beendet war, wäre sie am 25. Mai 2021 verjährt. Und dann wäre auch der Haftbefehl gegen ihn aufzuheben.

Göker könnte wegen dieser Tat nicht mehr verurteilt werden und sich wieder frei bewegen. „Wenn eine Verjährung eingetreten ist, bestehen nicht mehr die Voraussetzungen für einen Haftbefehl“, so der Gerichtssprecher. Und was sagt Gökers Anwalt, Professor Michael Nagel aus Hannover, zu der Angelegenheit? Die Auskunft des Landgerichts Kassel, dass die Verjährungsfrage kompliziert ist, sei richtig, so Nagel auf Anfrage.

Er werde, wenn seiner Rechtsauffassung nach Verjährung eingetreten ist, die Aufhebung des Haftbefehls beantragen. Bislang ist das aber wohl noch nicht geschehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.