Großveranstaltungen, Kongresse und Sehenswürdigkeiten locken Gäste an

Mehr Reisende in Kassel: Firmen nutzen zentrale Lage

Tagestouristen: Jan Stefan Cardinoza (Mitte) aus Kanada ist bei Lucie Till (links) und Fe Beuermann aus Hann. Münden zu Gast. Die drei sind kulturell interessiert und besuchten am Donnerstag das Naturkundemuseum, das Fridericianum und die Orangerie. Fotos: Dietzel

Kassel. „Absolut fantastisch“ nennt Birgit Kuchenreiter von Kassel Marketing die Gästezahlen des ersten Halbjahres 2011. Der jüngsten Tourismusstatistik zufolge ist die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,7 Prozent auf 374 094 gestiegen.

Hinzu kommen Tagesbesucher, die nicht gezählt werden. Kuchenreiter führt dies vor allem darauf zurück, dass Großveranstaltungen wie das Bundestreffen der Tafeln viele Menschen nach Kassel gelockt haben und dass im Internet gezielter für die Stadt geworben werde. Außerdem sei 2010 ein vergleichsweise schlechtes Jahr gewesen.

Treuer Gast: Barbara Richter aus Göttingen kommt oft nach Kassel, wo Geschäfte und Natur eng beieinanderliegen. Sie nutzt die guten Zuganbindungen. Gestern zeigte sie ihrer Enkelin Mara die Stadt.

Den größten Teil der Übernachtungen machen Kuchenreiter zufolge Geschäftsreisen aus. Die Wirtschaftskrise habe sich beim Gastgewerbe verspätet bemerkbar gemacht. So hatte es im vergangenen Jahr etwa drei Prozent weniger Übernachtungen gegeben als 2009.

Tagungen an zentralen Orten

Kassel profitiere jetzt von dem Trend, dass Tagungen und Firmentreffen eher an zentral gelegenen Orten stattfinden. „Viele Unternehmen sparen und verzichten zum Beispiel auf Reisen an die Nord- oder Ostsee“, sagt Birgit Kuchenreiter. Kassel liege in der Mitte Deutschlands und sei für viele gut zu erreichen.

„Wir hoffen, dass Kassel sich als Standort für Tagungen und Kongresse etabliert.“ Die Werbung für das Kongress Palais bei Kongressreiseveranstaltern habe sich bewährt.

Auf der Durchreise: Emil Reinke und Lynn Kurnatowski aus Rostock waren auf dem Weg nach Frankreich und mussten ihr Auto in Kassel reparieren lassen. Sie waren enttäuscht, dass es hier keine Altstadt gibt.

Auffällig gut lief der Monat Mai mit 43 673 Gästen. Das schöne Wetter, große Veranstaltungen wie der Kassel Marathon und das Abfallforum haben nach Einschätzung von Birgit Kuchenreiter dazu beigetragen.

Auch dass es diesen Mai keinen Feiertag an einem Wochentag gab, habe sich positiv ausgewirkt. „An Feiertagen zieht es die Menschen eher in Regionen wie den Edersee“, sagt Kuchenreiter.

Für den Weltsolarkongress kommende Woche rechnet Kassel Marketing mit 1000 Besuchern. Allerdings sind dafür weniger Hotelzimmer gebucht als erwartet. Das Best Western Hotel Kurfürst Wilhelm I. ist laut Hotelchef Klaus Voss während des Kongresses zu 65 Prozent belegt. „Damit liegen wir im normalen Bereich“, sagt Voss. Auch im Hotel Gude gibt es noch freie Zimmer, berichtet die Marketingleiterin Diana Brehm.

Ähnlich ist es im Ramada-Hotel an der Stadthalle. „Viele Zimmer wurden geblockt, aber dann doch nicht gebucht“, sagt der Direktionsassistent Dennis Hühn. Laut Birgit Kuchenreiter kommen viele Teilnehmer des Kongresses aus der Region und benötigen daher kein Zimmer.

Hohe Erwartungen an 2012

Die Hotelbetreiber bestätigen, dass die Übernachtungszahlen insgesamt erheblich gestiegen sind. Für 2012 erwarten sie wegen der documenta 13 ein Rekordjahr. Dafür sind die Kasseler Hotels laut Kuchenreiter gerüstet, da derzeit viele modernisieren und erweitern.

Von Stefanie Dietzel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.