Züchter zeigen schönste Exemplare

In den Messehallen piept es: Andrang bei Bundesvogelschau

+

Kassel. Alle Vögel sind schon da: Jetzt strömt das Fachpublikum zur Bundesvogelschau in den Kasseler Messehallen. Die Vereinigung für Artenschutz, Vogelhaltung und Vogelzucht erwartet mindestens 6000 Besucher bei der zweitägigen Messe.

Kassel. Papagei Paul plustert beim Bad in der Menge sein Gefieder an Kopf und Nacken auf. Anders als bei Katzen, wo das Sträuben des Fells nichts Gutes verheißt, bedeutet das Aufstellen der Federn bei Vögeln: Ich fühle mich wohl. Für Paul ist die Aufmerksamkeit, die ihm auf der Bundesvogelschau zukommt, ohnehin nichts besonderes. Der rote Ara ist ein Fernsehstar. Im Kindersender Kika flattert er als Käpt’n Kesselhut regelmäßig vor die Kamera.

Aktualisiert um 16.40 Uhr.

Die begehbare Voliere des Papageienparks Bochum ist einer der Publikumsmagneten bei der Bundesvogel schau die am Wochenende zum 23. Mal in den Kasseler Messehallen stattfindet. Für das Fachpublikum, das den Großteil von mehreren Tausend Besuchern ausmacht, sind vor allem die in den Käfigen präsentierten Zuchtvögel interessant. Wellensittiche, Kanarien, Papageien, Prachtfinken und Exoten stellen sich dem kritischen Blick der Zuchtrichter. An den Rosetten am Käfig sind die ausgezeichneten Vögel zu erkennen.

Neben Gesundheit und Vitalität der Tiere sowie einem glänzenden Gefieder spiele bei der Bewertung vor allem die „Schaukondition“ eine Rolle, erklärt Karl Ritzmann von der Vereinigung für Artenschutz, Vogelhaltung und Vogelzucht (AZ). Das bedeutet, dass die Vögel sich in auch den kleinen Ausstellungskäfigen ruhig bewegen müssen – ihr Zuhause haben sie ja in wesentlich größeren Volieren. „Der Züchter muss den Vogel so vorbereiten, dass er die Schau ohne Panik übersteht“, sagt Ritzmann.

Das geforderte ruhige Verhalten bezieht sich allerdings nicht auf die Lautstärke: Ohrenbetäubendes Zwitschern und Piepen erfüllt die Messehallen. Ein lautes käckerndes Lachen aus einem der großen Käfige in der begleitenden Ausstellung zur Leistungsschau zieht aber besondere Aufmerksamkeit auf sich. Der Lachende Hans - in seiner Heimat Australien als Kookaburra bekannt - macht seinem Namen alle Ehre. Und er animiert auch das Publikum zu allerlei Imitationen und Albernheiten vor den Gitterstäben. „Mich hat er angelacht, Sie hat er ausgelacht“, sagt einer der Besucher mit einem Augenzwinkern zu seinem Nebenmann.

Wenige Schritte weiter betrachtet Wolfgang Walter aus Kaufungen andächtig die ausgestellten Dompfaffen. Er hat früher selbst Vögel gezüchtet, sein Vorliebe galt Waldvögeln und Exoten. „Die gefiederte Welt hat mich schon immer fasziniert“, sagt der Rentner.

Maiken von Pietrowski ist mit der ganzen Familie nach Kassel gekommen. Die junge Frau interessiert sich vor allem für Sittiche. Sie hält zuhause in Göttingen selbst elf verschiedene Exemplare vom Zitronen- bis zum Stanleysittich. „Mir gefallen vor allem die süßen Gesichtsausdrücke und die tollen Farben.“ Das bunte Federkleid, das im Tierreich der Balz dient, verfehlt auch beim Menschen seine Wirkung nicht.

Von Katja Rudolph

Bilder der Vogelschau

Bundesvogelschau in den Kasseler Messehallen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.