Opfer noch nicht vernehmungsfähig

Messerattacke am Platz der Deutschen Einheit: Verdächtiger auf freiem Fuß

Kassel. Der junge Mann, der in der Nacht zu Samstag am Platz der Deutschen Einheit bei einer Messerstecherei schwer verletzt wurde, war am Montag noch nicht vernehmungsfähig. Nach Angaben der Kasseler Staatsanwaltschaft ist der 20-Jährige aus Söhrewald zwar außer Lebensgefahr, konnte aber noch nicht befragt werden.

Der 22-jährige mutmaßliche Täter aus Kassel befindet sich inzwischen wieder auf freiem Fuß, teilte Dr. Götz Wied, Sprecher der Kasseler Staatsanwaltschaft, mit. Zu den Hintergründen der Tat gebe es noch keine genaueren Erkenntnisse. Zunächst müsse man die Vernehmung des Opfers abwarten. Auch ob sich Opfer und Täter vorher kannten, konnte Wied noch nicht beantworten.

Lesen Sie auch

Messerattacke am Platz der Deutschen Einheit: Mann lebensgefährlich verletzt

Wie berichtet, war es am Samstag gegen 4.50 Uhr in der Frühe an der Bushaltestelle am Platz der Deutschen Einheit zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern gekommen. Der 22-Jährige hatte dann ein Messer gezückt und auf den 20-Jährigen eingestochen. Dabei erlitt der Söhrewalder lebensgefährliche Verletzungen. Der Täter flüchtete zunächst, wurde kurz darauf aber festgenommen. (rud)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.