Stadt Kassel und Vellmar

Wasserpreise: Mieterbund schlägt einfache Erstattung vor

Kassel. Im Zusammenhang mit dem Streit um die Wasserpreise plädiere der Mieterbund Nordhessen für eine unbürokratische Lösung, sagt Dr. Willi Hilfer, Vorsitzender des Mieterbundes.

Dr. Willi Hilfer

Wie die HNA berichtet hatte, verhandeln die Städtischen Werke und die Kartellbehörde derzeit über die Erstattung zu viel gezahlter Beträge aus den Jahren 2008 und 2009. Beide Seiten wollen sich in dem jahrelangen Streit nun einigen. Bis wann eine Einigung steht, ist aber unklar.

Lesen Sie auch

- Überhöhte Wasserpreise: Erstattung für Haushalte ist in Sicht

- Rechtsstreit um den Wasserpreis: Geld zurück nur für 21 Monate

Der Mieterbund hat aber bereits einen Vorschlag für die Erstattung, der auch von der Landeskartellbehörde begrüßt wurde. Dieser sieht vor, dass die bei den Städtischen Werken gebildete Rücklage dazu genutzt wird, die aktuellen Wassergebühren in Kassel zu senken. Durch eine solche Lösung werde das bürokratische Verfahren der Rückzahlung an bis zu 60 000 Haushalte in Kassel und Vellmar wegfallen.

Durch dieses Verfahren sei auch gesichert, dass die Mieter von der Rückzahlung der überhöhten Gebühren profitieren. Denn in der Regel würden die Wassergebühren über den Vermieter abgerechnet. Er habe Verständnis dafür, dass Vermieter nicht nachforschen wollen, wer in den Jahren 2008 und 2009 als Mieter einen Anspruch auf Erstattung hat, so Hilfer. Von der Stadt Kassel erhofft sich der Mieterbund eine unvoreingenommene Prüfung des Vorschlags. (bal)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.