Milky Chance traten beim Coachella-Festival in Kalifornien auf

Clemens Rehbein

Ein großes Star-Stelldichein in der Wüste: Das ist das Coachella-Festival, das in Kalifornien stattfindet. Auch Kasseler sind dabei: Das Folkpop-Duo Milky Chance rockte am Samstag die Bühne.

Und stieß auf weitgehend positive Resonanz, wie Rezensent August Brown in der „Los Angeles Times“ berichtet. Er beschreibt Milky Chance so: „Ein deutsches Folk-Electronica-Duo mit einem spröden Sound, der keine sensationelle Anziehungskraft vermuten lässt.“ Der Song „Stolen Dance“ „machte die zwei verlotterten Jungs aus Kassel zu Instant-Stars.“ Sie seien aber immer noch nicht die Headliner eines Festivals.

Dennoch habe sich der Raum vor ihrer Bühne bei den ersten Tönen von „Stolen Dance“ sofort gefüllt. „Sänger Clemens Rehbein laborierte offenkundig an einer Erkältung, denn er klang wie Tom Waits, der mit Dachdeckernägeln gegurgelt hat.“ Gerade diese Imperfektion gäbe Milky Chance aber jene Authentizität, die eine Band braucht, die aus der Vergänglichkeit des Internets kommt. „Werden sie bestehen? Vielleicht. Wer weiß? Am Samstag nachmittag gehörten sie jedenfalls zu den großen Stars auf der Bühne.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.