VW half mit: Zwei ehemalige Kasseler drehten neues Video in Holland

Milky Chance: Mit dem Bulli in die Charts

Milky Chance in Holland: Sänger Clemens Rehbein (links) im neuen Video zu „Stolen Dance“, in dem ein 42 Jahre alter VW-Bus die Hauptrolle spielt. Screenshots: nh

Kassel. Till Egen und Alexander Bornhütter hatten ein Problem, als sie im Januar das neue Video für das Kasseler Pop-Duo Milky Chance drehen wollten. Es sollte ein sommerlicher Clip werden für „Stolen Dance“, den Hit des letzten Sommers, der im Radio immer noch hoch und runter läuft.

Weil die Musiker Clemens Rehbein und Philipp Dausch viel beschäftigt sind, gab es nur eine Möglichkeit zum Dreh: im Januar auf dem Weg zum Eurosonic-Festival in Groningen. Das winterliche Holland könnte selbst Effektespezialist James Cameron nicht sommerlich erscheinen lassen.

Egen und Bornhütter hatten eine Idee. Sie fragten beim Baunataler VW-Pressesprecher Rudi Stassek nach einem Bus, der im Film die Hauptrolle spielen könne. Und tatsächlich ließ der Automobilkonzern einen 42 Jahre alten T 1 Bully nach Holland bringen. Das Sondermodell „Samba“ brachte wenigstens ein bisschen Sommer-Feeling in den Clip, in dem Rehbein und Dausch mit dem VW-Kleintransporter an Windmühlen vorbeifahren und aus dem offenen Dach Drachen steigen lassen.

Lesen Sie auch

Milky Chance in Holland: Neues Video von Kassels Hit-Duo

Milky Chance erobern das Kulturzelt in Kassel

Wie Milky Chance haben auch der Produktionsleiter Egen (30) und der Kameramann Bornhütter (28) ihr Abitur an der Jacob-Grimm-Schule gemacht - allerdings ein Jahrzehnt vor den beiden Musikern. Egen hat in Südafrika Kameratechnik studiert, ehe er in Berlin für TV-Produktionen arbeitete. Bornhütter ließ sich in Hamburg zum Schauspieler ausbilden. Letzten Sommer hatte er in der ZDF-Komödie „Kein Sex ist auch keine Lösung“ einen Kurzauftritt an der Seite von Corinna Harfouch.

Mit ihrer Firma Till Dawn Media haben die ehemaligen Kasseler schon für „Running“, einen anderen Milky-Chance-Song, ein Video gemacht. Für „Stolen Dance“ war zudem noch ein Kasseler verantwortlich: Jacob Ipsen hat den Film mit Egen geschnitten. Der Hit, der längst auch Europa erobert hat, ist also durch und durch nordhessisch.

Milky Chance zu Gast bei Radio HNA

Milky Chance zu Gast bei Radio HNA

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.