Festakt zu 100 Jahre Frauenwahlrecht mit Politprominenz

Ministerin Franziska Giffey feiert Frauenrechte in Kassel

+
Frauen, die was zu sagen haben: LWV-Direktorin Susanne Selbert, SPD-Europaabgeordnete Martina Werner, Bürgermeisterin Ilona Friedrich, Familienministerin Franziska Giffey, Dr. Gilla Dölle vom Archiv der Deutschen Frauenbewegung sowie Clara Wohltmann von den Kasseler Jusos (von links) beim Festakt „100 Jahre Frauenwahlrecht“. 

In Sachen „Frauen in der Politik“ sowie „Gleichberechtigung von Frau und Mann“ hat Kassel historisch und institutionell einiges zu bieten. So viel, dass sich sogar Familienministerin Franziska Giffey (SPD) von Berlin aus auf den Weg nach Nordhessen gemacht hat, um hier am Samstagvormittag am Festakt „100 Jahre Frauenwahlrecht“ teilzunehmen.

Giffey (SPD) war der Ehrengast im Reigen spannender Frauen, die zum Thema Frauenpolitik viel zu sagen hatten. Gastgeberin war die Kasseler SPD, die in die Räume der Neuen Denkerei an der Friedrichsstraße eingeladen hatte.

Seit einem Jahr wirbelt Franziska Giffey im Amt als Ministerin für Familie, Senioren, Familie und Jugend in Berlin und hat seitdem eine Menge mehr als nur das Gute-Kita-Gesetz auf den Weg gebracht. Als ehemalige Bürgermeisterin von Berlin-Neukölln habe sie über Jahre das Ohr direkt an den Sorgen und Nöten der Menschen gehabt, sagte sie. „Ich bin eine große Anhängerin pragmatischer Politik, und der erste Schritt dazu ist, dass man die Dinge beim Namen nennt“, hatte die Politikerin mit der mädchenhellen Stimme und dem gewinnend frischen und energiegeladenen Auftreten einmal gesagt.

Nach einem einführenden Fachvortrag zum Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht“ von Dr. Gilla Dölle vom Kasseler Archiv der Deutschen Frauenbewegung, hatten sich alle Anwesenden noch einmal das schwer Erkämpfte für die Gleichberechtigung von Frauen vor Augen gehalten – voller Respekt und Stolz auf das Erreichte. Giffey sagte aber auch: „Wir haben schon noch ein paar Sachen vor uns.“ Sie zählte auf und belegte mit Zahlen, wo Frauen noch meilenweit von Gleichberechtigung entfernt sind. Etwas bei den zehn Prozent Frauen unter den Bürgermeistern in Deutschland oder den sechs Prozent in Führungspositionen der Wirtschaft. 

„Weitere 100 Jahre zu warten, bis echte Parität erreich ist, dauert mir da zu lang, sagte Giffey. Nahm einen Schluck Kaffee zu sich, den ihr der SPD-Bundestagsabgeordnete Timon Gremmels ans Rednerpult gebracht hatte (weil sie für die Einladung nach Kassel um 4 Uhr in der Frühe aufgestanden war) und war thematisch schon wieder beim Nächsten.

Es entwickelte sich unter den SPD-Frauen und ihrem Publikum eine angeregte Diskussion über eine große Themenspanne. Besonders interessant waren die Erinnerungen von Susanne Selbert an ihre Großmutter Elisabeth Selbert, einer der legendären „Mütter des Grundgesetzes“, die wie Susanne Selbert feststellte, ihrer Zeit in Sachen Emanzipation 40 Jahre voraus gewesen zu sein schien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.