Volker Bouffier nennt China ein "diktatorisches Land"

Ministerpräsident Bouffier fordert Freilassung von Ai Wei Wei

Kassel. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat am Dienstagabend die Verhaftung des chinesischen documenta-Künstlers Ai Wei Wei angeprangert und dessen Freilassung verlangt.

Der Regimekritiker sei ein „großer Künstler, der in einem diktatorischen Land kassiert wurde und weg ist. Ein Land, das Weltmacht werden will, muss es ertragen, dass wir wissen wollen, wo Ai Wei Wei ist, wie es ihm geht, und wann er wieder zu uns kommt“, sagte Bouffier beim Frühjahrsempfang von Handwerkskammer, IHK und Landesregierung im Kasseler Hauptbahnhof.

Eine Dreiviertelstunde lang hatte der CDU-Politiker über die wirtschaftliche Situation in Nordhessen geredet - für die Forderung, den in Kassel seit der letzten documenta sehr beliebten Künstler freizulassen, erhielt Bouffier von den etwa 300 Gästen allerdings den größten Applaus. (hai)

Mehr zum Frühjahrsempfang lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der HNA Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.