Hessentag 2013: In diese Projekte sollen 5,5 Mio. Euro fließen

Attraktives Förderobjekt: Für das Palais Bellevue und den Ausbau der Remise stellt das Land fast eine Million Euro zur Verfügung. Foto:  Koch

Kassel. Die Abstimmung am kommenden Montag in der Stadtverordnetenversammlung ist eigentlich nur noch Formsache.  Mit Millionenzusagen hat das Land den Kommunalpolitikern die Entscheidung leicht gemacht.

Lesen Sie auch:

-Landesfest zeitgemäß: Kassels Grüne wollen kein Hessentags-Paar
- Hessentag: Steuerzahlerbund kritisiert Land und Stadt Kassel scharf

- Zissel ausfallen lassen? Ein Pro und Kontra

- Auf der Kippe: Kein Zissel wegen documenta?

- Hessentag: Land sagt Kassel 5,5 Mio. Euro zu

Mit der SPD, den Grünen und der CDU haben sich alle großen Fraktionen bereits für den Hessentag 2013 in Kassel ausgesprochen.

Die Finanzsspritzen im Überblick:

• Modernisierung der Oberen und Unteren Königsstraße : 1,53 Millionen Euro.

• Ausbau der Remise von Palais Bellevue: 670 000 Euro.

• Neubau Brüder-Grimm-Welt auf dem Weinberg: Zwei Millionen Euro.

• Radweg zwischen Orangerie und Rondell: 600 000 Euro.

• Sanierung Stadtmuseum: 700 000 Euro.

Unter dem Strich sind das Fördermittel in Höhe von 5,5 Millionen Euro. Die bekommt die Stadt auf die Hand.

Hinzu kommen weitere 7,7 Millionen Euro, die das Land als zinsgünstiges Darlehen gewährt: Fünf Millionen Euro für die Modernisierung der Oberen und Unteren Königsstraße, weitere 1,5 Millionen für den Umbau der Tulpenallee, noch einmal 900 000 Euro für das Palais Bellevue und zusätzlich zur 600 000-Euro-Förderung weitere 300 000 Euro für den Radweg zwischen Orangerie und Rondell.

Geld für Infrastruktur

Für eine Kommune sei die Ausrichtung einer Großveranstaltung ein Anreiz, lange geschobene und wichtige Projekte in der städtischen Infrastruktur zu finanzieren, so sieht es die Stadt Kassel. Steuern, organisieren und finanzieren ließen sich Hessentage oder auch Landesgartenschauen allerdings nur noch von Kommunen, die bereits über eine passende Infrastruktur wie Parkplätze, Hallen und Hotels verfügten. Das spreche für Großstädte wie Kassel. (tos/hai)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.