Michael Arenth, Firmenchef von Schuchardt-Fahrzeugbau, stellt Junge und Ältere ein

Die Mischung macht’s

Sie sind allesamt über 50: Neuzugang Fritz Mackenroth, Schuchardt-Fahrzeugbau-Chef Michael Arenth und Petra Wernicke (von links) ziehen für die Firma an einem Strang. Foto: Koch

Kassel. Für Fritz Mackenroth ist sein neuer Arbeitsplatz ein großes Glück. Vor elf Jahren meldete die Firma, bei der der heute 55-jährige Kasseler als Karosserie- und Fahrzeugbauer arbeitete, Insolvenz an. Seitdem schlug er sich mit ungezählten Minijobs durchs Leben. Zuletzt bekam der alleinstehende Mann Unterstützung vom Jobcenter und bezog Arbeitslosengeld II.

Als sich Mackenroth kürzlich bei der Firma Schuchardt Fahrzeugbau bewarb, bekam er sofort eine Zusage. Die in Niederzwehren angesiedelte Firma ist spezialisiert auf Lkw-Aufbauten zum Holztransport. Mackenroth absolvierte noch einen Schweißlehrgang, und schon hatte er den unbefristeten Vertrag für eine volle Stelle in der Tasche. „Ich werde mein Bestes geben“, sagt er und strahlt.

Ausbilderbetrieb

Sein neuer Chef, Michael Arenth (53), hat keine Berührungsängste älteren Arbeitnehmern gegenüber. „Man bekommt einfach schwer Fachpersonal“, sagt er. Deshalb ist er auch froh, dass er vor vier Monaten die kaufmännische Angestellte Petra Wernicke (51) für sein Büro einstellen konnte. Sie hat nämlich vor drei Jahren schon einmal im Betrieb an der Dennhäuser Straße gearbeitet und kennt sich bestens aus. Was Arenth ihr und den anderen der insgesamt 19 Betriebsangehörigen jetzt anbietet, ist die Teilnahme an einem Computerkurs in den Abendstunden: Damit sich alle auf den neuesten EDV-Stand bringen können. „Man lernt nie aus“, sagt Mackenroth.

Als Arenth den Betrieb Anfang des Jahres übernahm, lag der Altersdurchschnitt bei 51,6 Jahren. Jetzt liegt er bei 48,4, denn Arenth bildet auch aus. Zwei Azubis sind die Jüngsten im Betrieb. „Ich finde eine gesunde Mischung im Betrieb gut“, sagt er. Kriterien für eine Anstellung seien für ihn aber neben der fachlichen Qualifikation vor allem die Chemie, die stimmen muss, denn auf ein gutes Betriebsklima legt Arenth Wert. „Ich brauche Mitarbeiter, die mitziehen.“ Im Übrigen sucht der Chef des gut gehenden Unternehmens noch weiter nach Personal: Er benötigt einen Konstruktionsingenieur sowie einen Mitarbeiter im Bereich Landmaschinentechnik. Auch hier gilt: Das Alter spielt keine Rolle.

Von Christina Hein

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.