Missbrauchsprozess: Wolfhager muss in Haft, dann Sicherungsverwahrung

Wolfhagen/Kassel, 17. Februar 2014: Im Prozess gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des Wolfhager Rathauses wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in 177 Fällen ist das Urteil gefallen: Er muss zwölf Jahre in Haft, danach in Sicherungsverwahrung. Zudem muss der 55-jährige an vier seiner Opfer je 15.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Bei einem fünften Opfer ist ein Schmerzensgeldanspruch bereits verjährt.

Rubriklistenbild: © hna

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.