Missbrauchsprozess: Wolfhager muss in Haft, dann Sicherungsverwahrung

Wolfhagen/Kassel, 17. Februar 2014: Im Prozess gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des Wolfhager Rathauses wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in 177 Fällen ist das Urteil gefallen: Er muss zwölf Jahre in Haft, danach in Sicherungsverwahrung. Zudem muss der 55-jährige an vier seiner Opfer je 15.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Bei einem fünften Opfer ist ein Schmerzensgeldanspruch bereits verjährt.

Rubriklistenbild: © hna

Das könnte Sie auch interessieren