Nach Unfallflucht

Mit Alkoholfahne zur Polizei gefahren

Kassel. Ein 42-Jähriger fuhr am Mittwoch alkoholisiert zur Polizei, um eine Unfallflucht einzuräumen. 

Einen ungewöhnlichen Ausgang nahmen am Mittwochabend die Ermittlungen zu einer Verkehrsunfallflucht für die Beamten des Kasseler Polizeireviers Ost. Nachdem sie den zunächst unbekannten und flüchtigen Verursacher eines Auffahrunfalls vom Morgen im „großen Kreisel“ im Laufe des Tages ermitteln konnten, stellte sich der geständige Mann am Abend auf dem Revier. Der 42-jährige Pole gab unumwunden zu, mit dem Wagen, mit dem er nun auch zum Revier gekommen sei, an dem Unfall am Morgen beteiligt gewesen zu sein. Der Polizist, der mit dem Mann sprach, staunte allerdings nicht schlecht, als er eine deutliche Alkoholfahne bei dem 42-Jährigen wahrnahm. So musste dieser schließlich auch noch in ein Röhrchen blasen. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 0,9 Promille ergab. Der 42-Jährige muss sich nun nicht nur wegen der Verkehrsunfallflucht, sondern auch wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten, so Polizeisprecher Matthias Mänz. Da der 42-Jährige keinen Wohnsitz in Deutschland hat, entließen die Beamten ihn erst nach Zahlung einer Sicherheitsleistung wieder auf freien Fuß. Darüber hinaus ließen sie ihm wegen der Trunkenheitsfahrt von einem Arzt eine Blutprobe entnehmen. Seinen Wagen musste der natürlich am Revier stehen lassen. 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.