Miteinander macht’s möglich…

+
Noch unbearbeitet: Der Staffelbaum, präsentiert von Südstadt-Stadtteilbotschafter Elmar Erdmann (links) und Martin Eger.

Kaum ein Stadtteil hat so viele Gesichter wie die Südstadt. Ende des 19. Jahrhunderts noch geprägt von Kasernengebäuden, befindet sich die Kasseler Südstadt vor allem seit dem Zweiten Weltkrieg in stetigem Wandel.

Download: PDF der Sonderseiten "Kassel 1100"

Als ein jüngerer Stadtteil wird die Südstadt geprägt von der Hauptverkehrsader Frankfurter Straße, an der sich neben den Wohnquartieren rund um die Menzelstraße auch die in den 1950er-Jahren entstandene Gartenstadt, das Auefeld, befindet.

Die Karlsaue mit der Orangerie, dem Fulda-Ufer und den Bootshäusern sind ein ebensolcher Anziehungspunkt wie die großen Sportstätten Auestadion und Eissporthalle – auch weit über den Stadtteil hinaus. Mit der Hochschule für Bildende Künste bietet die Südstadt vielen Studenten und seit jüngerer Zeit neben der Kunstwerkstatt auch einer aufstrebenden Künstler- und Galerienszene eine Heimat.

Veranstaltungen und Angebote

Ostersonntag, 31. März, sind alle Bürger der Südstadt um 15 Uhr zu einer Bunten Oster-Kaffeetafel zu Kassels Geburtstag eingeladen. Diese Eröffnungsveranstaltung findet im Südflügel-Laubengang der Kunsthochschule Kassel, direkt gegenüber vom Nachbarschaftstreff Südstadt, Menzelstraße 14, statt.

„Gegen 15 Uhr werden die die Läufer des „Eierlauf-Marathons“ von Rothenditmold begrüßt, die den Jubiläums-Staffelstab in die Südstadt bringen.“, sagt Stadtteilbotschafter Elmar Erdmann. „Seien Sie dabei! Bringen Sie Ihre Familie samt Kuchen, Ostereiern und Schokohasen einfach mit und erleben Sie, wie schön es sein kann, gemeinsam in der Südstadt an einer großen, bunten Tischgesellschaft Kassels 1100. Geburtstag zu feiern.“

„ Das Gesicht Kassels“

Am Sonntag, 7. April, wird ab 15 Uhr in der KunstWerkstatt am Weinberg, Heckerstraße 30 b, „Das Gesicht Kassels“ bearbeitet: Als Staffelstab wandert ein großer Stammabschnitt einer Kasseler Esche von Stadtteil zu Stadtteil.

Gemeinsam mit Thomas Hofer von der KunstWerkstatt lassen Menschen mit Hammer und Stechbeitel das Gesicht Kassels entstehen. Der erste Bürger der Südstadt, nämlich Oberbürgermeister Bertram Hilgen, wird an diesem Sonntag ebenfalls an das Gesicht Kassels Hand anlegen und seinem Stadtteil wie der Stadt Kassel ein Gesicht geben. Tatkräftig unterstützen wird ihn Jochem Weikert als Projektleiter vom Büro 1100.

In der Südstadt entsteht nun bereits das vierte Gesicht am Staffelbaum, nachdem die Stadtteile Harleshausen, Forstfeld und Rothenditmold sich bereits verewigt haben. Musik, Gegrilltes und nette Gespräche gibt es natürlich auch dazu.

Gut zu wissen: Auf Anfrage des Büros kassel 1100 an die Stadtteilbotschafter, ob diese bei der Suche nach einem Staffelstab für das Stadtteilprogramm behilflich sein könnten, entstand aus der Arbeitsgruppe der Südstadt der Vorschlag, dass die Bürger aller Stadtteile an einem großen Holzobjekt jeweils durch eigene kreative Arbeit in allen Stadtteilen während des Jubiläumsjahres „Das Gesicht Kassels“ entstehen lassen. Und so wurde mit Unterstützung des Umwelt- und Gartenamtes im Dezember 2012 aus den im Winterhalbjahr zu fällenden Bäumen eine Esche am Auedamm ausgewählt.

Bereits im Januar diesen Jahres sicherten sich die Stadtteile ihren Platz am Staffelbaum und mit Beginn der Feierlichkeiten in Harleshausen wandert nun der Staffelbaum mit freundlicher wie tatkräftiger Unterstützung der Stadtreiniger von Stadtteil zu Stadtteil und kehrt nun erstmals in „seinen“ Stadtteil zurück. Am Sonntag, 7. April, sind alle Bürger im Stadtteil eingeladen bei einem kleinen Rahmenprogramm aus Musik, Getränken und Gegrilltem am Gesicht der Südstadt mitzuschnitzen. Das Werkzeug wird von der KunstWerkstatt zur Verfügung gestellt, Thomas Hofer steht bei diesem „Heimspiel“ natürlich ebenso als künstlerischer Ansprechpartner zur Verfügung, wie in allen Kasseler Stadtteilen auch.

„Südstadt goes Oberzwehren“

Zum Abschluss der Südstadt-Festwochen wird der Staffelstab an Oberzwehren weitergegeben. Am Sonntag, 14. April, startet um 11.30 Uhr vom Brückner-Kühner-Platz aus eine Süd-Stadtrundfahrt im Cabriobus nach Oberzwehren. Dabei erfolgt die Übergabe des Staffelstabes. Zustieg zur Südstadt-Rundfahrt ist auch am Versorgungswerk in der Heinrich-Heine-Straße möglich. (Frei-)Fahrkarten zwecks Platzreservierung gibt es bei Juwelier Heck, Frankfurter Straße 125.

Nachdem mit der Süd-Stadtrundfahrt der Staffelstab an Oberzwehren übergeben wurde, steht am Abend noch die Abschlussveranstaltung im Stadtteil auf dem Programm. Mit dem Jubiläumskonzert des Anderen Chores schließt die Südstadt das Stadtteilprogramm für die Menschen im Stadtteil ab.

Aktionen entlang der Frankfurter Straße

Das Schlusswochenende hat es in der Südstadt noch mal in sich. Gerade entlang der Frankfurter Straße konzentrieren sich die Angebote: Bereits am Vormittag öffnet das Auestadion ab zehn Uhr seine Tore zu einem Tag der Offenen Tür. Die im Auestadion Sport treibenden Vereine präsentieren sich an diesem Samstagvormittag dem Publikum. Organisiert vom im Auestadion ansässigen Sportamt gibt es viele Infos und Mitmach-Aktionen für Jung und Alt. Der Kassel Marathon wird im Auestadion vertreten sein. Aber auch Sport zum Zuschauen steht auf dem Programm: Zunächst werden ab zwölf Uhr die U11 Teams des KSV und vom OSC Vellmar zu einem Ligaspiel antreten, um damit die Bühne zu bereiten für den Auftritt der Regionalligamannschaft des KSV gegen Pfullendorf. Für dieses Spiel erhofft sich der KSV durch eine große Freikarten-Aktion die Unterstützung von 11000 Fans zum 1100. Geburtstag der Stadt.

Und auch für die jungen Gäste gibt es noch ein Highlight-Angebot. Ebenfalls ab 15 Uhr startet in der Wöhler-Schule am Fuße des Weinberges ein großes Kinderfest mit Konzert, dem Spielmobil Rote Rübe und vielen Aktionen auf dem Schulhof. Dieser Samstag ist wirklich einen Ausflug in die Südstadt wert – für die ganze Familie.

Jubiläumskonzert: Der Andere Chor

Der Andere Chor (DAC) präsentiert unter der Leitung von Dörte Gassauer am Sonntag, 14. April, um 18 Uhr in der Markuskirche ein Potpourri aus seinen Liedern der vergangenen zehn Jahre.

Die SüdWERKstadtT

Der Stadtteilbotschafter der Südstadt, Elmar Erdmann, gründete die SüdWERKstadtT. Dieses Kunstwort aus Südstadt und WERKSTATT hatte seinen Ursprung zum einen im noch offenen Schaffensprozess, zum anderen im gewählten Treffpunkt. Die KunstWerkstatt am Weinberg in der Heckerstraße 30 b bot ihre Unterstützung an und entwickelte sich fortan als der Treffpunkt im Stadtteil – auch über die Vorbereitungen zum Stadtjubiläum hinaus. Über den Kontakt zur Filiale der Kasseler Sparkasse in der Akademiestraße in der Südstadt unterstützt die Kasseler Sparkasse die Projekte mit einer großzügigen Spende. „Nach 16 Monaten intensiver Planung liegt ein ambitioniertes Programm vor“, freut sich Erdmann auf die Südstadt-Wochen. „Bei allen Beteiligten bedanke ich mich an dieser Stelle ganz herzlich für die Mitarbeit und Unterstützung.“ (phr)

Weitere Informationen: www.kassel-1100.de

Partner der Sonderseite

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.