KVG investiert insgesamt 5,5 Millionen Euro

23 neue Busse für Kassel

Freuen sich auf Fahrten in den neuen Bussen: Manuela und Andreas Kulle aus Rothenditmold mit Tochter Lara-Sophie. Im Hintergrund zu sehen sind von links KVG-Vorstandsvorsitzender Dr. Michael Maxelon und Solaris-Geschäftsführer Christian Groll. Foto: Fischer

Kassel. Die Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG) hat Zuwachs bekommen: 23 neue Busse von Solaris erweitern das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln. 

Die ersten zehn davon wurden auf dem Gelände des KVG-Betriebshofs präsentiert. Das Gesamtvolumen dieser Anschaffung beträgt rund 5,5 Millionen Euro. „Damit können wir unser hohes Niveau verbessern und leisten einen guten Beitrag zur Umwelt“, sagte KVG-Vorstandsvorsitzender Dr. Michael Maxelon. Das Modell Urbino 12 Hybrid von Solaris ist sogar ausgezeichnet worden – als Bus des Jahres 2017 auf der IAA im September. 13 Solobusse und zehn der größeren Schubgelenk-Variante Urbino 18 hat sich die KVG gesichert.

Wie bereits vier in 2015 in Betrieb genommene Busse verfügen die Neuerwerbungen jeweils über eine zusätzliche Tür, ein Multifunktionsabteil für mehr Stellfläche von Kinderwagen und Fahrrädern sowie über Monitore zur Information über den Fahrtverlauf. Die Innenraumbeleuchtung erfolgt mit LED, zudem gibt es Videoüberwachung. Geriffelte Haltestangen erleichtern sehbehinderten Menschen Ein- und Ausstieg.

Alte Busse werden verkauft

„Das sind schon tolle Autos“, freute sich Ulrich Schröder, der Leiter der Fahrschule der Busfahrer. 22 der rund 170 KVG-Mitarbeiter sind Duofahrer, die Busse und Straßenbahnen fahren dürfen. Insgesamt bleibt es bei 72 Schubgelenk- und Solobussen auf 20 Linien im Stadtgebiet, nach Fuldabrück, Habichtswald und Vellmar. Die neuen Modelle werden ab sofort auf den stark nachgefragten Linien 10, 18 und 19 (Rasenallee/Industriepark Waldau), 17 (Fuldabrück) sowie 41 (Vellmar) eingesetzt.

Die ausrangierten 23 Fahrzeuge werden im Verlauf des Jahres verkauft. Mit Blick auf die documenta werden sie allerdings teilweise noch gebraucht. Jeder davon hat etwa eine Millionen Kilometer zurückgelegt. Insgesamt fahren die 72 Busse jährlich etwa 4,5 Millionen Kilometer. Und das mit immer besseren Abgaswerten. „Die neuen Busse sind weniger luftbelastend als mein Diesel von VW“, sagte Stadtrat Richard Schramm (Grüne) in Vertretung des Kasseler Oberbürgermeisters Bertram Hilgen (SPD).

Beste Filtertechnik

Die Solaris-Modelle sind mit der Euro-VI Abgasfiltertechnik ausgerüstet. Euro-VI ist derzeit das Maximum, das der Linienbusmarkt an Filtertechnik für Dieselfahrzeuge bietet. So enthalten die Abgase der Sechszylinder-Motoren nach Angaben des Herstellers rund 80 Prozent weniger Stickoxide, etwa 70 Prozent weniger CO2 und die Hälfte weniger Feinstaubpartikel als die Euro-V-Norm vorschreibt und verbrauchen rund 11 000 Liter weniger Kraftstoff im Jahr. Im Vergleich zu den ausgemusterten Vorgängern sind das pro Fahrzeug nun etwa 58 Liter statt zuvor 68 auf 100 Kilometer.

Obgleich in Polen gefertigt, stammen drei Komponenten der neuen Busse aus Nordhessen: Die Klimaanlagen kommen aus Schwalmstadt von Konvekta, die ziehharmonikaartigen Schläuche von Hübner und die Türtechnik von Bode – jeweils aus Kassel. 

Hintergrund: Solaris beschäftigt 2500 Mitarbeiter

Bushersteller Solaris besteht seit 1996, hat seinen Hauptsitz in Polen und arbeitet seit 2003 mit der KVG zusammen. „Diese Kooperation hat sich bewährt. Besonders punktet das Unternehmen durch ständige Weiterentwicklungen, was Barrierefreiheit, Fahrgastkomfort und Umweltstandards betrifft“, erklärte KVG-Vorstand Michael Maxelon. In Polen ist Solaris seit Jahren Marktführer, laut Geschäftsführer Christian Groll in Deutschland mit einem Marktanteil von 10,5 Prozent immerhin die Nummer drei. Ansässig ist das Unternehmen in Bolechowo in der Nähe von Posen und beschäftigt etwa 2500 Mitarbeiter. Busse von Solaris fahren in 31 Ländern.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.