Neues Gesicht am Theater

Die 27-jährige Sarah Schote leitet die Kasseler Komödie mit

Kümmert sich ums Haus: Theaterleiterin Sarah Schote. Foto:  Fraschke

Kassel. Als Sarah Schote vor Jahren ihre Ausbildung zur Bankkauffrau gemacht hat, hatte sie oft mit Kunden zu tun, die nicht gerade begeistert zu ihr kamen: Ein Termin bei der Bank ist nicht immer ein freudiges Erlebnis.

Heute ist das anders: „Wenn die Menschen aus der Theatervorstellung kommen, sehe ich lachende, fröhliche Gesichter – das ist befriedigender.“

Die 27-jährige Bremerin leitet seit Saisonstart die Komödie - zusammen mit Inhaber Knut Schakinnis, der aus Einspargründen den vorigen Theaterleiter Markus Exner entlassen hatte. Schakinnis und Schote übernehmen die Leitung zusätzlich (und somit kostenneutral) zu ihren anderen Aufgaben und sind je ein bis zwei Tage in der Woche in Kassel, sagt Sarah Schote. Sie führt hauptsächlich das Partnertheater in Bielefeld – ein neu eröffnetes Haus in Knut Schakinnis’ Theaterverbund, wesentlich größer als Kassel. Mit zwei Sälen brauche es mehr Führungspräsenz als das etablierte Kasseler Haus.

Wenn am Donnerstag die erste Saisonpremiere in Kassel über die Bühne geht – Christian Kühns Komödie „Machos auf Eis“, eine Art Karaoke im Kühlhaus eines Restaurants – wird sie im Foyer präsent sein und die Gäste begrüßen. Viel Zeit zum Kontakteknüpfen und Flaggezeigen bei Veranstaltungen hat Sarah Schote in Kassel sonst nicht, doch nach den Vorstellungen schnuppert sie immerhin das eine ums andere Mal in die Kneipenszene. Die Singlefrau hat nach der Ausbildung und ersten Studienversuchen bei einem Praktikum im Bremer Theaterschiff, Schakinnis’ Stammhaus, Theaterluft geschnuppert und dort parallel zum Wirtschaftskommunikations-Studium die Theateraufgaben kennengelernt. Auch Regieassistenzen hat sie übernommen, um die künstlerische Arbeit kennenzulernen. Entscheidungen über den Spielplan trifft sie im Arbeitsalltag allerdings nicht.

Aus dem Praktikum wurde eine Anstellung, und nach dem Studienabschluss im Frühjahr kam auch schon die Aufgabe in Bielefeld. Urlaub hat Sarah Schote also dieses Jahr noch nicht gehabt – wenn mal frei war, meisterte sie den Umzug und stürzte sich in ihr Hobby: das Gestalten und Renovieren. „Notfalls pinsele ich auch noch nachts, wenn eine Wohnungswand noch nicht meinem Perfektionswahn genügt“, erzählt sie. So strahlt ihre Küche jetzt türkis-pink.

Basteln und Werken sind die liebsten Freizeitbeschäftigungen, neben etwas Yoga. Sarah Schote strickt, gestaltet Schmuck, schafft sich einen entspannten vormittäglichen Ausgleich zur vorwiegend nachmittags und abends stattfindenden Berufstätigkeit.

Premiere „Machos auf Eis“ am Donnerstag, 20 Uhr. Regie: Dominik Paetzholdt, es spielen Michael Bernhard, David Wehle, Andreas Euler, Manuel Jadue und Bianca Warnek, Komödie, Fr.-Ebert-Straße 39, Kartentelefon: 0561-18383.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.