Polizei nahm Mann fest, der mit Haftbefehl gesucht wurde

83-Jähriger an Haltestelle überfallen

Kassel. Ein 83-jähriger Mann aus Kassel ist am Freitagabend an der Bushaltestelle „Messehallen“ an der Damaschkestraße überfallen worden.

Der Täter flüchtete.

Beamten des Polizeireviers Kassel-Ost nahmen allerdings kurze Zeit später in Tatortnähe einen per Haftbefehl gesuchten 39-Jährigen fest. Bei diesem Mann handelt es sich aber nicht um den geflüchteten Täter. Ob dieser oder ein zweiter ebenfalls alkoholisierter Mann dennoch etwas mit dem Raub zu tun haben, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Der 83-Jährige habe gegen 21.30 Uhr in dem Haltestellenhäuschen zwischen Messehallen und Damaschkebrücke vor dem Weg zur Strandbar auf den Bus gewartet. Dabei sei er von einem Mann, der Mitte bis Ende 20 ist, nach dem Weg nach Bettenhausen gefragt worden. Ohne Vorwarnung habe der Mann mit mehreren Faustschlägen den Senior niedergeschlagen und beraubt. Aus der Geldbörse fehlten schließlich 150 Euro, Personalausweis, Krankenversicherungskarte, EC-Karte und der Führerschein des Rentners.

Das Opfer beschrieb den Täter wie folgt: Mann, vermutlich Deutscher, Mitte bis Ende 20 Jahre, etwa 1,70 Meter groß und stämmige Figur. Er habe braune, kurze Haare gehabt und sei mit blauer Jeans und grauem Pullover bekleidet gewesen. Zudem soll er einen blauen Rucksack dabei gehabt haben.

Im Busch verkrochen

Wie zwei Helfer, eine 17-Jährige und ein 25-Jähriger, der Polizei später berichteten, waren zunächst zwei 40 bis 50 Jahre alte Männer, die stark alkoholisiert waren, bei dem Rentner. Da sie dem Pärchen zu Folge nicht halfen, sondern eher störten, schickte das Pärchen die Männer weg. Einer der Männer stieg in den Linienbus, der zweite verkroch sich in den Büschen hinter der Haltestelle. Möglicherweise habe auch einer dieser Männer den Senior in seiner hilflosen Lage bestohlen.

Der Mann, der sich in die Büsche zurückgezogen hatte, wurde von den Beamten aufgegriffen. Der 39-Jährige aus Kassel sei wegen Diebstahls mit Haftbefehl gesucht worden und wurde von den Beamten in die JVA in Kassel gebracht. Er gab an, nichts mit der Gewalttat oder dem Verschwinden des Geldes und der Papiere zu tun gehabt zu haben. (use)

 

Hinweise an die Polizei unter Tel. 05 61/9100

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.