Trotz Alkoholverbots wird draußen getrunken

Ärger über Trinkerszene am Königsplatz

+
Trotz Alkoholverbots: Am Dienstagmittag wurde diese Aufnahme auf dem Königsplatz gemacht.

Kassel. Seitdem es wieder wärmer ist, ruft Kubilay Ürkmez, Besitzer des Cafés City Kaffee am Königsplatz fast täglich die Stadt an. Der Gastronom ist genervt.

Er beschwert sich über die Männer und Frauen, die auf dem Königsplatz Bier und andere alkoholische Getränke trinken, obwohl das dort außerhalb der Kneipen und Restaurants verboten ist.

„Ich habe nichts dagegen, dass die auf dem Platz etwas trinken“, sagt Ürkmez. Ihm gehe es allerdings um das alkoholbedingte Benehmen der Personen, die sich auf dem Platz aufhalten. „Die sind kein Vorbild für Kinder. Letztes Jahr haben einige einfach ihre Hose runter gelassen und auf den Königplatz gepinkelt“, sagt der Café-Besitzer. Zudem gerieten die Gruppen auch immer wieder in Streit. „Die schlagen und beschimpfen sich gegenseitig. Meine Gäste fühlen sich dadurch gestört.“ Die zweite Reihe seiner Tische würde deshalb kaum genutzt.

Kubilay Ürkmez

Auch die Beamten des Reviers Mitte hätten festgestellt, dass saisonbedingt wieder eine leichte Zunahme von Alkoholkonsum auf dem Königsplatz zu verzeichnen sei, sagt Polizeisprecher Torsten Werner. „Es ist wohl noch nicht in allen Köpfen drin, dass dort der Konsum verboten ist.“ Die Polizei spreche die Betroffenen regelmäßig an. Ebenso die Mitarbeiter des Ordnungsamtes, sagt Ingo Happel-Emrich, Sprecher der Stadt. „Die Einhaltung der Alkoholverbotszone auf dem Königsplatz“ werde im Zuge des allgemeinen Außendienstes kontrolliert. Es gebe allerdings kein Verbot, das alkoholisierte Personen hindern könnte, den Königsplatz zu betreten oder sich dort aufzuhalten, sagt Happel-Emrich.

„Die Situation haben wir jedes Frühjahr“, sagt Apothekerin Julia Waschk. Ihre Kunden beschwerten sich zwar nicht über Trinker auf dem Königsplatz, man bekomme aber in der Apotheke mit, wenn Konflikte in der Szene ausgetragen würden. Wenn das Ordnungsamt dann durchgreife, dann würden die Personen auch verschwinden, sagt die Apothekerin. „Aber das ist ja nur eine Verschiebung des Problems. Dann gehen sie an eine andere Stelle.“

Ein beliebter Treffpunkt der Trinkerszene ist auch in diesem Frühjahr wieder der Friedrichsplatz. Hier ist der Alkoholkonsum auch außerhalb von gastronomischen Betrieben nicht verboten. Rund um das Kassenhäuschen der Tiefgarage versammelten sich in dieser Woche bei Sonnenschein viele Frauen und Männer, um gemeinsam zu trinken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.