Rekordspende von Stiftung

Airport Kassel: Flugzeug Fieseler Storch steht jetzt in neuer Halle

+
Anschub: Der perfekt restaurierte Fieseler Storch ist bei jedem Auftritt eine Attraktion. Unser Foto entstand beim Oldtimertreffen im Mai auf dem Airport Kassel.

Ohne die Fieseler Stiftung wäre die neue Halle für den Storch aus dem Jahr 1943 nicht gebaut worden. 

So viel Geld hat die Gerhard-Fieseler-Stiftung noch nie in die Hand genommen. Mit 200.000 Euro unterstützt sie den Hallenneubau für den Fieseler Storch am Airport Kassel in Calden. „Damit erfüllen wir einen Wunsch von Gerhard Fieseler, sagt Kay Rohde, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung.

Der Kunstflieger, Flugzeugkonstrukteur und Firmenchef, der 1987 in Kassel starb, hatte sein gesamtes Vermögen in eine Stiftung eingebracht. Ohne deren Unterstützung hätte die neue Flugzeughalle am Airport Kassel nicht gebaut werden können. 

„Damit haben wir fast die Hälfte der Kosten gedeckt“, sagt Hartmut Fischer, der Vorsitzende des Fördervereins Fieseler Storch. Die Propellermaschine aus dem Jahr 1943 ist das prominenteste Flugzeug, das in der Halle überwintert. Andere Oldtimer haben hier schon einen Platz gefunden, weitere vom Quax-Club in Paderborn sollen hinzukommen.

Fieseler Storch: Zur Wartung nach Paderborn

In den vergangenen Jahren musste der Fieseler Storch immer wieder zur Wartung nach Paderborn fliegen, weil das vor Ort nicht möglich war. Durch die Halle hat sich das geändert. „Jetzt kommen die Paderborner zu uns“, sagt Hartmut Fischer. 

Ebenso wie die anderen Vereinsmitglieder ist er froh, dass die Stiftung das Engagement unterstützt. Im Gegenzug wurde die Halle nach Fieseler benannt.

Außenansicht: So sieht die Gerhard-Fieseler-Halle am Airport Kassel aus.

Andere Flugpioniere wie Antonius Raab und Elly Beinhorn waren auf dem Gelände bereits Namensgeber für Straßen. Bei dem ehemaligen Besitzer der Fieseler Werke, die im 2. Weltkrieg ein wichtiger Rüstungskonzern waren, ist das nicht der Fall. 

Da haben sich die politischen Entscheidungsträger bislang zurückgehalten. Eine Fieseler-Storch-Straße gibt es allerdings.

Lesen Sie auch: Ebenfalls am Airport Kassel kann man den Fieseler Storch virtuell in einem Simulator fliegen.

4,5 Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke

Unstrittig ist die Erfolgsgeschichte der Fieseler Stiftung. Rund 4,5 Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke wurden aus den Erträgen bislang gespendet.

Unterstützung für den Fieseler Storch und die neue Halle: Herbert Lindenborn (von links), Oliver Vollmer, Erhard Rininsland, Astrid Bauer Kay Rohde (beide Fieseler Stiftung), Dr. Axel Sauer und Hartmut Fischer (alle Förderverein).

Das Geld ging in die Bereiche Altenhilfe, Wohlfahrt, Kultur und Sport. Weil das Vermögen in Immobilien angelegt wurde, ist weiterhin mit namhaften Spenden zu rechnen.

In der Fieseler-Halle sollen zunehmend auch Veranstaltungen wie Konzerte und Feiern stattfinden. Zudem will der Verein eine Ausstellung über den Namensgeber auf die Beine stellen.

Der Kassler Airport bietet vielen verschiedenen Ausrichtungen einen Platz. Anfang diesen Jahres feierten hier auch Metall Fans

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.