Berufspendlerin auf dem Rad

Aktion Bike Challenge: Der Arbeitsweg hält sie fit

Kassel. Rauf aufs Rad: Seit dem 1. Mai läuft die Bike Challenge Nordhessen. Der Wettbewerb richtet sich an Unternehmen und ihre Mitarbeiter. Wer bis zum 30. September die meisten Kilometer radelt, gewinnt. Pars pro toto stellen wir eine Teilnehmerin vor.

Vor einem Jahr noch war der letzte Anstieg für sie wie die Eiger Nordwand, sagt Annegrit Hartmann. Mühevoll quälte sie sich zum VW-Werk hoch. Heute macht ihr die Schlussetappe zum Arbeitsort nichts mehr aus, im Gegenteil: Beim Radeln ist sogar noch Luft für ein Schwätzchen mit den Kollegen, die ebenfalls gegen 6.30 Uhr mit dem Rad in Baunatal eintreffen.

Seit Mai sind die radelnden Berufspendler noch motivierter: Sie nehmen an der Bike Challenge Nordhessen teil, einem Wettbewerb des Regionalmanagements Nordhessen. Ziel der bis zum 30. September dauernden Aktion ist es, den Arbeitsweg möglichst nicht mit dem Auto zurückzulegen, sondern auf das Fahrrad umzusteigen. Unternehmen sollen von gesunden und fitten Mitarbeitern profitieren, die wiederum Preise erradeln können.

In diesem Jahr haben sich bislang 31 Firmen aus der Region mit 727 Teilnehmern angemeldet, im letzten Jahr, der ersten Auflage des Wettbewerbs, waren es 36 Unternehmen mit 472 Unternehmen, berichtet Irina Weißbeck vom Projektmanagement Mobilität des Regionalmanagements. Genau 111 901 Kilometer (Stand 12. Juni) wurden bislang gefahren. 

Täglich mindestens eine Stunde auf dem Rad - für Annegrit Hartmann ist das pure Erholung

Auch Annegrit Hartmann kann per App nachvollziehen, wie viele Kilometer sie bereits auf dem Konto hat. 435 waren es allein im Mai, bilanziert die 50-Jährige. Vor etwa einem Jahr hatte sie beschlossen, ihren Arbeitsweg von Kirchditmold bis zum VW-Werk in Baunatal nicht mehr mit dem Auto, sondern mit dem Rad zurückzulegen. Ihr Lebensgefährte, ein begeisterter Radfahrer, habe sie mit seiner Leidenschaft angesteckt. Seit Mai gibt es nun mit der Bike Challenge eine zusätzliche Motivation im Kollegenkreis.

30 bis 35 Minuten muss sie für eine Strecke einplanen. „Mit dem Auto brauche ich nachmittags genausolang, habe aber deutlich mehr Stress“, sagt Annegrit Hartmann, die bei VW in der Qualitätsförderung arbeitet. Von Woche zu Woche spürt sie, wie das Radfahrern leichter fällt. Der anfängliche Muskelkater ist weg, die sportliche Radkluft kann sie ohne Schweißflecken im Spint verstauen. Auch Regen schreckt sie nicht, nur bei Schnee und Glätte steigt sie aufs Auto um.

Ihre Arbeitsstrecke ist Sport. „In erster Linie aber Erholung“, sagt die gebürtige Thüringerin, die seit 23 Jahren bei VW arbeitet. Entspannend findet sie den Heimweg auf der Radstrecke zwischen Niederzwehren und Süsterfeld-Helleböhn. Entspannt, aber offensichtlich noch rasant: „Der erste Blick, vor allem, wenn man Männer überholt, geht nach unten“, sagt Annegrit Hartmann lachend. Aber sie versichert: „Ich fahre ohne Motor, mein E-Bike steht in der Garage“.

Hintergrund: Drei Aktionen rund ums Rad

Drei Aktionen, ein Ziel: Rauf aufs Rad:

Bike Challenge Nordhessen: Die Aktion des Regionalmanagements richtet sich an Unternehmen, die ihre Mitarbeiter dazu motivieren, an dem Wettbewerb teilzunehmen. Die Teilnehmer müssen ihren Arbeitsweg an mindestens 20 Tagen mit dem Rad zurücklegen – jeder weitere Tag erhöht die Chancen auf einen Gewinn. Anmeldung noch möglich. Infos:www.bike-challenge-nordhessen.de

Mit dem Rad zur Arbeit: Das deutschlandweite Projekt vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) und der Gesundheitskasse AOK läuft ebenfalls seit dem 1. Mai und geht bis zum 1. August. Infos: www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de

Stadtradeln: Kassel nimmt vom 4. bis 24. September an der Aktion teil. Alle, die in Kassel wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können mitmachen. Es zählen alle Wege, die mit dem Rad zurückgelegt werden, egal ob in der Freizeit, beruflich oder auf dem Weg zur Arbeit. Infos: www.stadtradeln.de/kassel

• Übrigens: Wer bei der Bike Challenge Nordhessen mitmacht, kann seine Ergebnisse auch für die beiden anderen Aktionen verwenden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.