Kasseler Gruppe ist bundesweit tätig

Alfatex-Gruppe hat Insolvenz überstanden: 110 Jobs bleiben erhalten

+
Stammhaus einer bundesweiten Kette: Inhaberin Sylvia Kaune im Kasse ler Stoffhaus am Kö.

Die bundesweit tätige Stoffhandelsgruppe Alfatex aus Kassel ist saniert aus einem seit Ende 2017 laufenden Insolvenzverfahren hervorgegangen. 

Das Verfahren wurde jetzt aufgehoben, nachdem alle Gläubiger dem Sanierungsplan zugestimmt haben. Wie das Unternehmen berichtet, hat das zuständige Amtsgericht Bochum dieses Verfahren zum vergangenen Monatswechsel aufgehoben. Damit steht fest, dass 110 Arbeitsplätze sowie fünf Filialstandorte in Kassel, Bochum, Göttingen und Bremen erhalten bleiben.

In Kassel betreibt das Unternehmen das 1969 gegründete „Stoffhaus am Kö“ als Firmen-Keimzelle sowie eine Alfatex-Filiale am Lutherplatz. Als die Firmengruppe vor knapp zwei Jahren in Schwierigkeiten geriet, hatte sie noch über 200 Mitarbeiter und vier weitere Standorte in Weiterstadt, Köln (zwei Filialen) sowie Erfurt. In mehreren dieser Geschäfte wurden hohe Defizite geschrieben, was ein Hauptgrund der finanziellen Probleme war. Lang laufende Mietverträge hatten es aber nicht ermöglicht, sich von diesen Verlustbringern zu trennen.

Weichen bei Alfatex in Kassel neu gestellt

Das Insolvenzverfahren hat Alfatex als Chance genutzt, die Weichen neu zu stellen. Dabei führte Inhaberin Sylvia Kaune mit Unterstützung der Insolvenzverwalterin sowie eines auf Firmensanierungen spezialisierten Juristen weiter. Dabei wurde nach Angaben der Beteiligten nicht nur das Filialnetz, sondern auch das Waren- und Sortimentsangebot gestrafft und der Online-Verkauf neu konzipiert. Zudem musste etwa die Hälfte der Mitarbeiter gehen.

Die „harten Einschnitte“ (Kaune) haben die Alfatex-Gläubiger offenbar überzeugt, dem Kasseler Unternehmen entgegenzukommen: Nach Angaben von Sanierer Dr. Christian Matiebel ist der mit der Firma erarbeitete Insolvenzplan einstimmig angenommen worden.

"Positive Zukunft"

„Mit den durch die Vertragspartner mitgetragenen Sanierungsschritten hat Alfatex die Chance gewahrt, zukünftig am Markt bestehen zu können“, sagte Insolvenzverwalterin Dr. Vera Mai.

Alfatex-Chefin Sylvia Kaune äußerte sich erleichtert über die Abwendung der Insolvenz. Sie sei optimistisch, dass die Firma nun „in eine positive Zukunft blicken“ könne.

Das Stammhaus der Unternehmensgruppe, das Kasseler „Stoffhaus am Kö“ an der Kölnischen Straße, hatte vor kurzem sein 50-jähriges Bestehen gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.