Altstadtfest Kassel wird erstmals im Juni 2018 gefeiert

Kassel. Ein völlig neu konzipiertes Stadt- und Kulturfest soll erstmals am Wochenende 15. bis 17. Juni 2018 das bisherige Kasseler Stadtfest ablösen und deutlich regionaler und origineller als dieses werden.

Neben den geplanten Attraktionen ist der Name „Kasseler Altstadtfest“ ebenso neu wie der Veranstaltungsort. Dieser erstreckt sich künftig auf den Altstadtbereich rund um Martinsplatz und Entenanger, Zisselbrunnen, Markthalle, Renthof und Rondell.

Auch das große Gelände rund ums Regierungspräsidium (RP) wollen die Festplaner von Kassel Marketing nutzen, Am Dienstag stellten sie ihre Ideen öffentlich vor. Jeder der kleinen Plätze im Altstadtgebiet soll demnach in eine eigenständige Erlebnis-Insel für stadt- und regionaltypische Themen verwandelt werden.

Geplant ist unter anderem ein „Platz der Partnerstädte“, auf dem Sehenswürdigkeiten aus Kassels acht internationalen Schwesterkommunen in Kulissenform nachgebaut werden – als Verkaufsstände für landestypische Speisen und Spezialitäten.

Ein mittelalterliches Jahrmarktsdorf soll Ausgangspunkt für Zeitreisen ins historische Chassalla werden, und bei der Markthalle sind ein Weindorf und ein regionaler Wurstmarkt vorgesehen. 

Auch heimische Künstler und Kunsthandwerker sollen beim Altstadtfest ihr eigenes Refugium bekommen. Am Zisselbrunnen sind Tanz-Events mit Livemusik vergangener Jahrzehnte geplant, während Kassels junge Musikszene voraussichtlich in den Hof des Kulturhauses Dock 4 einzieht.

Die größte der Musikbühnen wird auf dem Gelände des RP errichtet – dort sollen an den Abenden auch namhafte Bands von außerhalb auftreten. Der angrenzende RP-Parkplatz ist laut den Planern als Standort eines Rummelplatzes mit Fahrgeschäften vorgesehen.

Eine besondere Beleuchtung und Dekoration der verbindenden Altstadt-Straßen soll beim Fest für Atmosphäre sorgen. Damit das Publikum in den späten Abendstunden noch weiterfeiern kann und es für Anwohner dennoch ruhig wird, soll es an mehreren Orten ab 22 Uhr „After-Show-Partys“ geben – unter anderem in der Alten Brüderkirche.

Um die Belange der Anwohner werde sich die Stadt frühzeitig kümmern, Informationsmöglichkeiten anbieten und auch für das Thema Auto-Parkplätze eine Lösung finden, sagte Oberbürgermeister Christian Geselle am Dienstag. Nach seinen Worten haben die Ideen, wie dem bisherigen Stadtfest zu mehr Profil und Erlebnis-Charakter verholfen werden kann, innerhalb der Stadtverwaltung auf vielen Ebenen „wahre Begeisterung ausgelöst“. Jetzt beginne mit Volldampf die detaillierte Planung.

Nach dem Auftakt im Juni soll das Kasseler Altstadtfest wieder 2019 und danach alle zwei Jahre stattfinden.

Rubriklistenbild: © Schachtschneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.