Arbeiten ab Ende April

Schäden nach documenta und Flic Flac: Friedrichsplatz bekommt Rollrasen

+
Kahle Stellen: Der Rasen auf dem Friedrichsplatz hat durch die documenta und das Gastspiel von Flic Flac gelitten. Er soll jetzt ausgebessert werden. 

Kassel. Der Rasen auf dem Friedrichsplatz hat durch die documenta und Flic Flac schwer gelitten. Es zeigen sich viele braune Flecken. Jetzt soll Rollrasen verlegt werden.

Überall sitzen die Menschen bei frühsommerlichen Temperaturen draußen und genießen die Sonne. Auf dem Friedrichsplatz ist das im Moment nicht so einfach. Dafür gibt es an dem zentralen Ort in der Kasseler Innenstadt viel zu viele braune und staubige Flächen zwischen dem Rasen.

Erinnerung an den documenta-Sommer: Auf dem Friedrichsplatz stand damals der Parthenon der Bücher. 

Das sind die Spuren einer intensiven Nutzung in den vergangenen Monaten. Zunächst stand mit dem Parthenon der Bücher eines der größten und eindrucksvollsten documenta-Kunstwerke auf dem Platz. 70 mal 30 Meter groß war der Büchertempel nach dem Vorbild der Akropolis in Athen. 

Danach kam der Zirkus Flic Flac mit seinen Zelten. Die Schäden am Rasen hat die Stadt Kassel einkalkuliert. Doch wann wird der Friedrichsplatz endlich wieder zu einer von Wegen durchzogenen Grünfläche?

In den nächsten Wochen soll es sichbare Fortschritte geben, sagt Stadtsprecher Michael Schwab. Ende April, spätestens Anfang Mai werden demnach die Arbeiten beginnen.

documenta GmbH und Flic Flac zahlen neuen Rasen

Die Kosten dafür übernimmt in erster Linie die documenta GmbH, auch der Zirkus wird zur Kasse gebeten. Wenn die Arbeiten erst einmal beginnen, geht es ziemlich schnell.

Denn auf dem Friedrichsplatz soll sattgrüner Rollrasen verlegt werden. Der Untergrund ist von der Nutzung durch die documenta und den Zirkus nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. Erst vor wenigen Jahren wurde hier eine neue Drainage für rund 100 000 Euro verlegt.

Noch ein Tipp: Auch wenn man die aus den vergangenen Jahren gewohnten großen, roten Bänke auf den ersten Blick nicht sieht, sie stehen bereits. Und zwar sowohl an dem Mäuerchen, das das Areal zur Friedrichsplatzrandstraße abgrenzt, als auch am unteren Ende des Platzes kurz vor dem Eingang zur documenta-Halle. Sitzgelegenheiten für ein innerstädtisches Sonnenbad gibt es also, zwar nicht auf, aber doch am Rande des Friedrichsplatzes.

Parthenon auf Friedrichsplatz: Nun können sich Besucher Bücher mitnehmen 

Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Documenta 14Künstlerin Marta Minujín, Künstlerin Marta MinujinAm Parthenon können sich die Besucher Bücher abreissen und mitnehmen. FridericianumFoto: Andreas Fischer
 © Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.