Kammer ist 20 Jahre alt - kürzlich neue Steuerung

Blick in die Kasseler Druckkammer: Tauchfahrt jetzt per Knopfdruck

+
Mitten in der Stadt auf Tauchfahrt: In der Druckkammer werden durch eine Erhöhung des Umgebungsdrucks Tauchgänge in 15 bis 20 Meter Tiefe, bei Tauchausbildungen beispielsweise von Feuerwehrleuten sogar bis 50 Meter simuliert.

Kassel. Bei Tauchunfällen und Rauchgasvergiftungen kann das Druckkammerzentrum in Kassel Leben retten. Mit der Überdruck-Sauerstofftherapie können aber auch andere Erkrankungen behandelt werden.

Sie ist eine der wenigen Druckkammern, die es in Deutschland noch gibt: Seit über 20 Jahren arbeitet das HBO Druckkammerzentrum selbstständig in Kassel. Um vor allem schwer- und lebensbedrohlich kranken Menschen die hyperbare Sauerstofftherapie auch künftig anbieten zu können, wurde sie jetzt mit einer neuen Steuerung ausgestattet. Außerdem soll in ein eigenes Monitoring-System zur Überwachung von Intensivpatienten investiert werden.

Für rund 20.000 Euro sei kürzlich eine neue digitale Steuerung angeschafft worden, welche die alte PC-Steuerung ablöste, erläutert Geschäftsführer Claus Eßmann. Sie ermöglicht es, störungsfrei verschiedene Programme zu fahren, um beispielsweise Patienten mit lebensbedrohlichen Zuständen zu retten.

Gerade jetzt im Sommer komme es immer mal zu Tauchunfällen beispielsweise im Edersee, schildert Eßmann. Mit einem simulierten Tauchgang, bei dem der Druck einer virtuellen Tauchtiefe von 18 Metern erreicht und dem Patienten reiner Sauerstoff gegeben wird, kann gefährliches Stickstoffgas aus dem Gewebe verdrängt werden.

Steuerung per Touchscreen: Claus Eßmann erläutert die neue digitale Steuereinheit. Auf dem Monitor hat das Team die Patienten ständig im Blick. 

Lebensrettend kann diese Therapie auch für Menschen sein, die eine Rauchgasvergiftung erlitten haben. Kohlenmonoxid-Vergiftungen kommen übrigens nicht nur bei Bränden vor, weil ein Ofenrohr undicht war oder in geschlossenen Räumen gegrillt wurde. Allein im vergangenen Jahr berichtete nur das Druckkammerzentrum Aachen von 18 behandelten Kohlenmonoxidvergiftungen durch Sisha-Rauchen, das vor allem über längere Zeit und in schlecht belüfteten Räumen gefährlich werden könne, warnen Mediziner.

In Kassel, so Eßmann habe es einen solchen Fall noch nicht gegeben. Dafür werden in der 20 Tonnen schweren Druckkammer unter anderem Patienten mit chronischen nicht- oder schwerheilenden Wunden (zum Beispiel diabetischer Fuß) behandelt.

Mitunter kämen die Patienten von weit her, weil die Kasseler Druckkammer weit und breit die einzige ist. Die nächsten Druckkammern befinden sich in Wiesbaden, Düsseldorf, Leipzig und Soltau. Häufig würden deshalb auch Patienten mit Wundheilstörungen beispielsweise von der Göttinger Strahlenmedizin nach Kassel überwiesen, erläutert Eßmann. Mit der hyperbaren Sauerstofftherapie könne der Zellstoffwechsel deutlich verbessert werden, sodass auch sehr schwierige chronische Wunden wieder heilen. „Es gibt noch so viele Amputationen, was eigentlich nicht nötig wäre“, hält Eßmann vor Augen.

In über 60 Prozent der Fälle könne man auch Patienten mit Hörsturz und Ohrgeräuschen gut helfen. Allerdings würden die Kosten dieser Krankheitsbilder in der Regel nur von den privaten Krankenversicherungsträgern übernommen.

Hintergrund: Hyperbare Sauerstofftherapie

Bei der hyperbaren Sauerstofftherapie (HBO) atmen Patienten in einer Druckkammer unter erhöhtem Umgebungsdruck reinen Sauerstoff ein. Mit diesem physikalischen Kniff lässt sich die Biologie des Menschen austricksen. Denn je höher der Umgebungsdruck, desto mehr Gas löst sich in einer Flüssigkeit. So löst sich um ein Vielfaches mehr Sauerstoff im Blut, und die Organe, Gewebe und Knochen werden besser versorgt. Bei einer Kohlenmonoxid-Vergiftung verdrängt Sauerstoff das tödliche Kohlenmonoxid, das zuvor hartnäckig am Blutfarbstoff Hämoglobin klebte und so den Sauerstofftransport behinderte.

Über die Druckkammer Kassel

Das HBO Druckkammerzentrum Kassel ist vor 20 Jahren gegründet worden. Zunächst war die Kammer viele Jahre am Rotes Kreuz Krankenhaus angesiedelt.  Seit 2009 befindet sich das HBO Zentrum für Tauch- und Überdruckmedizin GmbH in der Kurfürstenstraße 10-12 gegenüber des Kulturbahnhofs und in der Nähe des Ärztezentrums Medikum, von dem die Kammer aber unabhängig arbeitet. Die Druckkammer verfügt über insgesamt zwölf Behandlungsplätze. In der Regel finden die „Tauchfahrten“ vormittags statt. Für Notfälle besteht eine Dienstbereitschaft. 

www.hbokassel.de

Therapie beim Tiefgang Heilanzeigen für die Sauerstoff-Überdruck-Behandlung

Die hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) wird nicht nur bei Notfällen wie Rauchgasvergiftungen oder Tauchunfällen eingesetzt. Sie ist auch eine Therapiemöglichkeit, wenn Gewebe oder Organe schlecht mit Sauerstoff versorgt werden. Hier einige Beispiele:

Problem-Wunden 

Bei Diabetes mellitus oder einer arteriellen Verschlusskrankheit können aufgrund einer schlechten Durchblutung und auch Nervenschädigungen selbst kleine Verletzungen oder Druckgeschwüre sich zu einer chronischen Wunde entwickeln. Durch die HBO wird die Bildung neuer Blutgefäße und somit eine Aktivierung der Zellen angeregt und die Wundheilung beschleunigt.

Knochenerkrankungen 

Bei absterbendem Knochengewebe, Knorpelknochenzerstörungen oder auch Knochenmarksentzündungen kann ebenfalls eine HBO-Behandlung helfen.

Bestrahlungsfolgen 

Behandelt werden können auch Bestrahlungsschäden und Spätfolgen einer Strahlentherapie, die häufig bei Krebserkrankungen eingesetzt wird. Die HBO regt die Neubildung kleinster Blutgefäße (Kapillaren) an.

Innenohr 

Die hyperbare Sauerstofftherapie wird auch bei Innenohrerkrankungen wie Hörsturz, Lärm- und Knalltrauma sowie Ohrgeräuschen (Tinnitus) eingesetzt – häufig dann, wenn eine Infusionstherapie nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat. Dabei sei die Heilungschance umso größer, je früher die HBO-Behandlung einsetzt, so der Verband Deutscher Druckkammerzentren.

Therapeutische Effekte 

Eine Sauerstofftherapie unter erhöhtem Umgebungsdruck kann die folgenden Effekte erzielen: Steigerung der Bindegewebsneubildung, die Neubildung von Blutkapillaren, Knochenneubildung und Abbau defekter Substanz, Vermeidung von Gewebeschädigungen, antibakterielle Wirkung sowie Verminderung von Schwellungen (Ödemen). Die Behandlung Die HBO-Therapie erfolgt an mehreren aufeinander folgenden Tagen und dauert je nach Indikation jeweils 30 bis 60 oder 90 bis 120 Minuten. Bei chronischen Wunden oder diabetischem Fußsyndrom können 20 bis 40 Tauchfahrten nötig sein. Vor der ersten Behandlung wird der Patient gründlich untersucht, ob die Sauerstoff-Überdruck-Therapie für ihn geeignet ist.

Die Kosten 

Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen die HBO-Behandlung in der Regel nur bei Rauchgas- und Kohlenmonoxidvergiftungen. Bei chronischen Wunden wie dem diabetischen Fußsyndrom wird die Therapie meist auf Einzelantrag übernommen. Einzelanträge müssen auch bei Knochen- und Knochenmarkserkrankungen sowie Strahlenspätfolgen gestellt werden. Tauchunfälle übernehmen für diese Risiken speziell abgeschlossene Versicherungen. Schall- und Knalltraumata werden meist von den Haftpflichtversicherungen der für das Ereignis Verantwortlichen übernommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.